• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Der LinuxTag bleibt in Berlin

Golem.de im Gespräch mit Nils Magnus

Am 2. Juni 2007 ging der LinuxTag mit offiziell 9.600 Besuchern zu Ende. Damit konnte die Berlin-Premiere bereits mehr Besucher anlocken, als im Vorjahr zu der Veranstaltung kamen. Auch die nächsten Jahre soll die Messe in der Bundeshauptstadt bleiben. Nils Magnus, Mitbegründer des LinuxTags und für das Programm verantwortlich, sprach mit Golem.de jedoch auch nochmal über die umstrittene Schirmherrschaft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nils Magnus, LinuxTag e.V.
Nils Magnus, LinuxTag e.V.
Golem.de: Die Besucherzahlen liegen über denen vom letzten Jahr ...

Inhalt:
  1. Interview: Der LinuxTag bleibt in Berlin
  2. Interview: Der LinuxTag bleibt in Berlin

Nils Magnus: Wir sehen durchaus einen Trend nach oben und fühlen uns damit auch in der Wahl des Ortes bestätigt - wir sind sehr zufrieden. Berlin ist natürlich im Zentrum Europas, im Zentrum Deutschlands und das umfasst viele Bereiche wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Auch die Community hat hier ein schönes Ambiente gefunden, um sich zu präsentieren. Ich denke, alle gemeinsam - Aussteller, Referenten und Besucher - haben hier ein paar schöne Tage erlebt.

Golem.de: Nun kam Berlin schon zur Sprache - Sie waren aber ja eher für den Standort München ...

Magnus: Nein, so würde ich das nicht sagen. Wir haben uns verschiedene Modelle angeschaut, wie wir den LinuxTag insgesamt für die Zukunft organisieren. Eine Überlegung dabei war, wie wir auf bestimmte Zielgruppen zugehen können. Daher wird der LinuxTag verschiedene Veranstaltungen unterstützen. Mit der Open Events Foundation beispielsweise auch andere Events über den LinuxTag hinaus - darunter etwa die "Perspektive Open Source", die auf der diesjährigen Systems stattfindet. Dort ist also der LinuxTag auch wieder dabei.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Aber auch bei der FroSCon-Konferenz in St. Augustin bei Bonn werden wir präsent sein. Es war uns allerdings in der Tat wichtig, dass wir eine Zentralveranstaltung haben, die unter unserem Motto "where .com meets .org" steht. Und um eben die von mir angesprochenen Gruppen zu vereinen, ist Berlin der beste Ort, den man finden kann.

Golem.de: Wie hat sich denn das Verhältnis der ausstellenden Firmen zur Community entwickelt?

Magnus: Wenn man nachzählt, wird man feststellen, dass wir einen erheblichen Überhang an Community-Ständen haben. Insbesondere haben wir zusammen mit den Projekten auch an ihrer Präsentation gearbeitet, die dieses Jahr so gut ist wie nie zuvor.

Das Angebot ist sehr ausgewogen und auch inhaltlich tiefgreifend. Denn wir haben ja vor allem auch daran gearbeitet, eine Integration von zusammenarbeitenden Firmen und Projekten zu schaffen, wobei der Besucher im Vordergrund stand. Wir haben schließlich viele Fachleute auf dem LinuxTag, die Ansprechpartner suchen, was wir ihnen erleichtern wollten.

Golem.de: Was hat die Kooperation mit der IT-Profits dem LinuxTag gebracht?

Magnus: Die genaue Auswertung steht natürlich noch bevor. Es war aber einfach eine günstige Gelegenheit, die wir aufgegriffen haben. Die IT-Profits fand ja schon früher hier statt, ist aber im Gegensatz zum LinuxTag eine regionale Fachmesse. Sicher haben wir durch die Kooperation mehr Aufmerksamkeit in der Region bekommen.

Berlin befindet sich im Bereich Open Source in einer Aufbruchphase. Das hat man in der Diskussion über den Einsatz von Linux in der Berliner Senatsverwaltung gut miterleben können. Dazu gab es bei der Eröffnung des LinuxTages die Ankündigung von Herrn Wirtschaftssenator Wolf, dass er seine Behörde auf Linux migrieren wird. Und das sind ohne Frage positive Schritte in Berlin und dazu hat der LinuxTag - das wurde in den Statements der lokalen Vertreter deutlich - auch einen Impuls gegeben, was uns natürlich freut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Der LinuxTag bleibt in Berlin 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MasterKeule 04. Jun 2007

Du anscheinend auch... zumindest deiner Rechtschreibung nach.

ADASFSDAF 04. Jun 2007

sie haben vergessen den Bundestrojaner draufzuspielen. Dies übernimmt jetzt das MI.

Karl Schmonz 04. Jun 2007

Ich bin eben so Enttäuscht von der LT-Orgas. Mein Hintergrund sind mehrere Jahre...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /