Abo
  • Services:

Interview: Der LinuxTag bleibt in Berlin

Golem.de im Gespräch mit Nils Magnus

Am 2. Juni 2007 ging der LinuxTag mit offiziell 9.600 Besuchern zu Ende. Damit konnte die Berlin-Premiere bereits mehr Besucher anlocken, als im Vorjahr zu der Veranstaltung kamen. Auch die nächsten Jahre soll die Messe in der Bundeshauptstadt bleiben. Nils Magnus, Mitbegründer des LinuxTags und für das Programm verantwortlich, sprach mit Golem.de jedoch auch nochmal über die umstrittene Schirmherrschaft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nils Magnus, LinuxTag e.V.
Nils Magnus, LinuxTag e.V.
Golem.de: Die Besucherzahlen liegen über denen vom letzten Jahr ...

Inhalt:
  1. Interview: Der LinuxTag bleibt in Berlin
  2. Interview: Der LinuxTag bleibt in Berlin

Nils Magnus: Wir sehen durchaus einen Trend nach oben und fühlen uns damit auch in der Wahl des Ortes bestätigt - wir sind sehr zufrieden. Berlin ist natürlich im Zentrum Europas, im Zentrum Deutschlands und das umfasst viele Bereiche wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Auch die Community hat hier ein schönes Ambiente gefunden, um sich zu präsentieren. Ich denke, alle gemeinsam - Aussteller, Referenten und Besucher - haben hier ein paar schöne Tage erlebt.

Golem.de: Nun kam Berlin schon zur Sprache - Sie waren aber ja eher für den Standort München ...

Magnus: Nein, so würde ich das nicht sagen. Wir haben uns verschiedene Modelle angeschaut, wie wir den LinuxTag insgesamt für die Zukunft organisieren. Eine Überlegung dabei war, wie wir auf bestimmte Zielgruppen zugehen können. Daher wird der LinuxTag verschiedene Veranstaltungen unterstützen. Mit der Open Events Foundation beispielsweise auch andere Events über den LinuxTag hinaus - darunter etwa die "Perspektive Open Source", die auf der diesjährigen Systems stattfindet. Dort ist also der LinuxTag auch wieder dabei.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Aber auch bei der FroSCon-Konferenz in St. Augustin bei Bonn werden wir präsent sein. Es war uns allerdings in der Tat wichtig, dass wir eine Zentralveranstaltung haben, die unter unserem Motto "where .com meets .org" steht. Und um eben die von mir angesprochenen Gruppen zu vereinen, ist Berlin der beste Ort, den man finden kann.

Golem.de: Wie hat sich denn das Verhältnis der ausstellenden Firmen zur Community entwickelt?

Magnus: Wenn man nachzählt, wird man feststellen, dass wir einen erheblichen Überhang an Community-Ständen haben. Insbesondere haben wir zusammen mit den Projekten auch an ihrer Präsentation gearbeitet, die dieses Jahr so gut ist wie nie zuvor.

Das Angebot ist sehr ausgewogen und auch inhaltlich tiefgreifend. Denn wir haben ja vor allem auch daran gearbeitet, eine Integration von zusammenarbeitenden Firmen und Projekten zu schaffen, wobei der Besucher im Vordergrund stand. Wir haben schließlich viele Fachleute auf dem LinuxTag, die Ansprechpartner suchen, was wir ihnen erleichtern wollten.

Golem.de: Was hat die Kooperation mit der IT-Profits dem LinuxTag gebracht?

Magnus: Die genaue Auswertung steht natürlich noch bevor. Es war aber einfach eine günstige Gelegenheit, die wir aufgegriffen haben. Die IT-Profits fand ja schon früher hier statt, ist aber im Gegensatz zum LinuxTag eine regionale Fachmesse. Sicher haben wir durch die Kooperation mehr Aufmerksamkeit in der Region bekommen.

Berlin befindet sich im Bereich Open Source in einer Aufbruchphase. Das hat man in der Diskussion über den Einsatz von Linux in der Berliner Senatsverwaltung gut miterleben können. Dazu gab es bei der Eröffnung des LinuxTages die Ankündigung von Herrn Wirtschaftssenator Wolf, dass er seine Behörde auf Linux migrieren wird. Und das sind ohne Frage positive Schritte in Berlin und dazu hat der LinuxTag - das wurde in den Statements der lokalen Vertreter deutlich - auch einen Impuls gegeben, was uns natürlich freut.

Interview: Der LinuxTag bleibt in Berlin 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

MasterKeule 04. Jun 2007

Du anscheinend auch... zumindest deiner Rechtschreibung nach.

ADASFSDAF 04. Jun 2007

sie haben vergessen den Bundestrojaner draufzuspielen. Dies übernimmt jetzt das MI.

Karl Schmonz 04. Jun 2007

Ich bin eben so Enttäuscht von der LT-Orgas. Mein Hintergrund sind mehrere Jahre...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
    Pillars of Eternity 2 im Test
    Fantasy unter Palmen

    Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /