Abo
  • Services:

Raptor 60: Notebook mit 3 Festplatten kommt auf 750 GByte

Targa baut alles, was geht, ins Notebook

Targa Computers hat ein 17-Zoll-Notebook vorgestellt, das so ziemlich alles beherbergt, was derzeit an Mobiltechnik verfügbar ist - und das gleich mehrfach. So stecken in dem Gerät gleich drei Festplatten mit einer Kapazität von rund 750 GByte. Dazu kommt Nvidias Grafiklösung GeForce Go 7950 GTX MXM IV mit 512 MByte, wahlweise in doppelter Ausführung als SLI-Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display gibt es mit Auflösungen von 1.680 x 1.050 oder 1.920 x 1.200 Pixeln. Das Targa-Notebook Raptor-60 beherbergt maximal 2 GByte DDR2-RAM mit 667 MHz. Das Festplatten-Trio kann nach Herstellerangaben als RAID 0,1 oder 5 betrieben werden. Die Geräte werden nach Wunsch schon ab Werk vorkonfiguriert.

Targa Raptor-60
Targa Raptor-60
Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Die zur Auswahl stehenden Prozessoren reichen von Intels Core 2 Duo E6300 mit 1,86 GHz bis hin zum Core 2 Duo E6700 mit 2,66 GHz und dem Core 2 Extreme X6800 mit 2,93 GHz. Anstelle eines DVD±R/RW-Laufwerks soll es als Option auch ein Blu-ray-Laufwerk geben.

Das Gerät nutzt Intels 965-Chipset, enthält vier Lautsprecher nebst Subwoofer und hält zur Erweiterung einen Express-Card-Slot 34/54 vor. Die Anschluss-Phalanx enthält neben einem VGA-Ausgang und vier USB-Anschlüssen auch FireWire400, SPDIF und analoge Tonanschlüsse sowie Modem, Fast-Ethernet, e-SATA, HDMI, S-Video und einen Kartenleser. Dazu kommt Intels WLAN-Modul 3945ABG für schnurlose Verbindungen nach IEEE 802.11a/b/g und eine im Deckel eingelassene 1,3-Megapixel-Kamera.

Wie lange der Akku mit 2.400 mAh angesichts dieses Hardware-Zoos durchhält, verriet der Hersteller leider nicht. Der Targa Raptor-60 misst 39,4 x 28,7 x 3,6 bis 4,3 cm und wiegt kräftezehrende 4,04 Kilogramm.

Die Preisliste enthält derzeit noch kein Blu-ray-Laufwerk oder Festplatten mit 250 GByte, sondern "nur" Exemplare mit 200 GByte. Auch ohne diese Ausrüstung lässt sich das Notebook derzeit schon auf 4.718,- US-Dollar bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

huahuahua 05. Jun 2007

Ich hab's; deshalb ist auch keine Angabe über die Akkulaufzeit zu bekommen: Die haben...

huahuahua 05. Jun 2007

Jau, doch was hilft das gegen einen guten Seitenschneider und einen kräftigen Händedruck?!

huahuahua 05. Jun 2007

4.718,- USD für ein Notebook... Wenn ich 4.718 Dollar für ein Notebook ausgeben kann...

Matthias Vogt 05. Jun 2007

Es soll auch Leute geben. die ein notebook als Ersatz für den Desktop nutzen und nicht um...

mbb 05. Jun 2007

Monster-Leistung mit scheiss äußerem....sowas wie ein R32-Motor von VW in nem 2er golf GL :-)


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /