Abo
  • Services:

Premiere wird der Himmel streitig gemacht

Namensfehde mit BSkyB wegen Premiere "Sky"

Dem Pay-TV-Sender Premiere droht neues Ungemach. Die erst vor kurzem gegründete Satellitenplattform Premiere Sky steht wegen Markenrechtsstreitigkeiten vor einer Neutaufe. Die TV-Gruppe BSkyB des Medienunternehmers Rupert Murdoch hat nach Informationen des Spiegel beim Landgericht Berlin einen Antrag auf einstweilige Verfügung eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das britische Unternehmen argumentiert mit seinen Markenrechten. Der Namenszusatz verletze die eingetragene Marke der Briten. Das Unternehmen hat sich die Marke Sky in Europa für das TV-Geschäft schützen lassen und in anderen Ländern schon erfolgreich vor Gericht verteidigt, so der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Die Entscheidung soll schon am Dienstag, dem 5. Juni 2007 fallen. Diese wird vermutlich gegen Premiere ausfallen, da schon in der mündlichen Verhandlung vor zwei Wochen zu erkennen gewesen sei, dass BSkyB mit seinem Antrag durchkommen wird. Selbst Premiere rechnet angeblich zunächst mit einer Niederlage, will dagegen aber Rechtsmittel einlegen.

Die Argumentation des Pay-TV-Senders, der sich nach der Bezeichnung für eine Erstaufführung taufte: Sky sei ein allgemeiner Begriff und daher trotz eingetragener Marke nicht zu schützen. Sicherheitshalber denkt der Konzern nach Spiegel-Informationen parallel schon über einen neuen Namen nach, denn ein längeres juristisches Hickhack könnte die Vermarktung behindern: Premiere führt derzeit mit Pay-TV-Sendern Gespräche über eine Ausstrahlung auf der Plattform.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

huahuahua 05. Jun 2007

MUUUUUUUUUUUAAAAAAAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA, GEEEEEIIIIIEEELLL!!!

17:55 Uhr 04. Jun 2007

In den vereinigten Staaten ist es nicht erlaubt Wortmarken mit 3 und weniger Buchstaben...

Karl-Heinz 04. Jun 2007

Nur nicht drüber nachdenken... machen die ja auch nicht :) Karl-Heinz (phlegmatisch)

felixat 04. Jun 2007

schau dir RedBull an - es gibt alternative energiebrausen um den halben preis wie sand...

roach 04. Jun 2007

is aber irgendwie auch komisch, sky ist schliesslich auch ein alltagswort in englisch...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /