• IT-Karriere:
  • Services:

Expertengremium sieht Ausweitung von Patentschutz skeptisch

Warnung vor volkswirtschaftlichen Kosten

Der wissenschaftliche Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie äußert sich in einem neuen Gutachten mit dem Titel "Patentschutz und Innovation" skeptisch gegenüber einer Auswertung des Patentschutzes, wie sie von EU-Kommission und Bundesregierung angestrebt werden. Patentschutz sei stets mit volkswirtschaftlichen Kosten durch Wettbewerbseinschränkungen verbunden und seine innovationsfördernde Wirkung keineswegs garantiert, betonen die Experten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ausdrücklich wird von den Ökonomen vor der Einführung amerikanischer Verhältnisse im europäischen Patentwesen gewarnt. Darüber hinaus wird im Gutachten empfohlen, die "schleichende Ausweitung des Patentsystems" teilweise rückgängig zu machen. Diese habe zu "Fehlentwicklungen" geführt, die von den Experten am "Wachstum der Patentanmeldungen und -erteilungen bei gleichzeitig relativ geringem Zuwachs der [Forschungs - und Entwicklungs]-Aufwendungen", an der "sinkenden Qualität der Patentanmeldungen" und an einer "immer stärker werdenden Vernetzung von Patentrechten, die zu so genannten Patentdickichten führt", festgemacht werden. Zudem sei ein "Nachlassen der Qualitätskontrolle durch die Einspruchsmechanismen an den Patentämtern" zu beklagen.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Die gegenwärtig von verschiedenen Wirtschaftsverbänden geforderte und von der deutschen und europäischen Politik unterstützte Harmonisierung des europäischen Patentwesen durch die Unterzeichnung und Ratifizierung des "Londoner Protokolls und das Europäische Patentstreitübereinkommen (EPLA)" findet bei den Experten keinen großen Zuspruch. Sie erwarten durch die in den Abkommen vorgesehenen Kostenreduzierungen für Patentierung und Durchsetzung von Patentrechten eine spürbar erhöhte "Nachfrage nach Schutzrechten". Um zu verhindern, dass dabei "fragwürdige Ausschlussrechte" geschaffen würden, "die nur geringe oder keine Anreizwirkung für Innovationen entfalten, gleichzeitig den Wettbewerb aber einschränken", müsse der Prüfungsprozess bei den Patentämtern effizient gestaltet werden.

Eine klare Warnung an die europäischen und deutschen Gesetzgeber wird im Hinblick auf den Kern des Patentrechts, die Schaffung von Innovationsanreizen, ausgesprochen. Keinesfalls dürfe "das Patentsystem [...] in ein Instrument des allgemeinen Investitionsschutzes umfunktioniert werden."

Bundeswirtschaftsminister Glos erklärte zu dem Gutachten: "Ich teile die Auffassung, dass Innovation und Produktivitäts­wachstum auf Kreativität und neuen Ideen basiert. Inhabern geistiger Schutzrechte müssen wir daher die wirtschaftliche Auswertung von Innovation ermöglichen, um so Anreize zu setzen, erneut in Innovationen zu investieren. Triviale - durch ein Patentsystem geschützte - Erfindungen sind aber nicht geeignet, Innovation und damit Wachstum und Beschäftigung zu fördern. Auch können zu stark vernetze Patentgeflechte den Wettbewerb nachhaltig behindern. Unser Ziel muss es daher sein, ein ausgewogenes System des Patentschutzes aufrechtzuerhalten, das ein Gleichgewicht zwischen dem Anreiz für Innovationen und der Teilhabe der Gesellschaft am technologischen Fortschritt schafft." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Grima 04. Jun 2007

... und hat zu allem Übel noch nicht mal ein Komma gesetzt! ;) Hier, lecker Fischi für...

DerDampfer 03. Jun 2007

Das ist wahr.

MelliX 02. Jun 2007

Um 14:15 Uhr war es dann so weit.... https://forum.golem.de/read.php?18084,972252,972252...

ubuntu_user 01. Jun 2007

wie gesagt temporäres Monopol;-) und softwarepatente sind erstens leicht zu erstellen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /