Abo
  • Services:

Expertengremium sieht Ausweitung von Patentschutz skeptisch

Warnung vor volkswirtschaftlichen Kosten

Der wissenschaftliche Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie äußert sich in einem neuen Gutachten mit dem Titel "Patentschutz und Innovation" skeptisch gegenüber einer Auswertung des Patentschutzes, wie sie von EU-Kommission und Bundesregierung angestrebt werden. Patentschutz sei stets mit volkswirtschaftlichen Kosten durch Wettbewerbseinschränkungen verbunden und seine innovationsfördernde Wirkung keineswegs garantiert, betonen die Experten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ausdrücklich wird von den Ökonomen vor der Einführung amerikanischer Verhältnisse im europäischen Patentwesen gewarnt. Darüber hinaus wird im Gutachten empfohlen, die "schleichende Ausweitung des Patentsystems" teilweise rückgängig zu machen. Diese habe zu "Fehlentwicklungen" geführt, die von den Experten am "Wachstum der Patentanmeldungen und -erteilungen bei gleichzeitig relativ geringem Zuwachs der [Forschungs - und Entwicklungs]-Aufwendungen", an der "sinkenden Qualität der Patentanmeldungen" und an einer "immer stärker werdenden Vernetzung von Patentrechten, die zu so genannten Patentdickichten führt", festgemacht werden. Zudem sei ein "Nachlassen der Qualitätskontrolle durch die Einspruchsmechanismen an den Patentämtern" zu beklagen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die gegenwärtig von verschiedenen Wirtschaftsverbänden geforderte und von der deutschen und europäischen Politik unterstützte Harmonisierung des europäischen Patentwesen durch die Unterzeichnung und Ratifizierung des "Londoner Protokolls und das Europäische Patentstreitübereinkommen (EPLA)" findet bei den Experten keinen großen Zuspruch. Sie erwarten durch die in den Abkommen vorgesehenen Kostenreduzierungen für Patentierung und Durchsetzung von Patentrechten eine spürbar erhöhte "Nachfrage nach Schutzrechten". Um zu verhindern, dass dabei "fragwürdige Ausschlussrechte" geschaffen würden, "die nur geringe oder keine Anreizwirkung für Innovationen entfalten, gleichzeitig den Wettbewerb aber einschränken", müsse der Prüfungsprozess bei den Patentämtern effizient gestaltet werden.

Eine klare Warnung an die europäischen und deutschen Gesetzgeber wird im Hinblick auf den Kern des Patentrechts, die Schaffung von Innovationsanreizen, ausgesprochen. Keinesfalls dürfe "das Patentsystem [...] in ein Instrument des allgemeinen Investitionsschutzes umfunktioniert werden."

Bundeswirtschaftsminister Glos erklärte zu dem Gutachten: "Ich teile die Auffassung, dass Innovation und Produktivitäts­wachstum auf Kreativität und neuen Ideen basiert. Inhabern geistiger Schutzrechte müssen wir daher die wirtschaftliche Auswertung von Innovation ermöglichen, um so Anreize zu setzen, erneut in Innovationen zu investieren. Triviale - durch ein Patentsystem geschützte - Erfindungen sind aber nicht geeignet, Innovation und damit Wachstum und Beschäftigung zu fördern. Auch können zu stark vernetze Patentgeflechte den Wettbewerb nachhaltig behindern. Unser Ziel muss es daher sein, ein ausgewogenes System des Patentschutzes aufrechtzuerhalten, das ein Gleichgewicht zwischen dem Anreiz für Innovationen und der Teilhabe der Gesellschaft am technologischen Fortschritt schafft." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,99€

Grima 04. Jun 2007

... und hat zu allem Übel noch nicht mal ein Komma gesetzt! ;) Hier, lecker Fischi für...

DerDampfer 03. Jun 2007

Das ist wahr.

MelliX 02. Jun 2007

Um 14:15 Uhr war es dann so weit.... https://forum.golem.de/read.php?18084,972252,972252...

ubuntu_user 01. Jun 2007

wie gesagt temporäres Monopol;-) und softwarepatente sind erstens leicht zu erstellen...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /