Abo
  • Services:

Expertengremium sieht Ausweitung von Patentschutz skeptisch

Warnung vor volkswirtschaftlichen Kosten

Der wissenschaftliche Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie äußert sich in einem neuen Gutachten mit dem Titel "Patentschutz und Innovation" skeptisch gegenüber einer Auswertung des Patentschutzes, wie sie von EU-Kommission und Bundesregierung angestrebt werden. Patentschutz sei stets mit volkswirtschaftlichen Kosten durch Wettbewerbseinschränkungen verbunden und seine innovationsfördernde Wirkung keineswegs garantiert, betonen die Experten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ausdrücklich wird von den Ökonomen vor der Einführung amerikanischer Verhältnisse im europäischen Patentwesen gewarnt. Darüber hinaus wird im Gutachten empfohlen, die "schleichende Ausweitung des Patentsystems" teilweise rückgängig zu machen. Diese habe zu "Fehlentwicklungen" geführt, die von den Experten am "Wachstum der Patentanmeldungen und -erteilungen bei gleichzeitig relativ geringem Zuwachs der [Forschungs - und Entwicklungs]-Aufwendungen", an der "sinkenden Qualität der Patentanmeldungen" und an einer "immer stärker werdenden Vernetzung von Patentrechten, die zu so genannten Patentdickichten führt", festgemacht werden. Zudem sei ein "Nachlassen der Qualitätskontrolle durch die Einspruchsmechanismen an den Patentämtern" zu beklagen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die gegenwärtig von verschiedenen Wirtschaftsverbänden geforderte und von der deutschen und europäischen Politik unterstützte Harmonisierung des europäischen Patentwesen durch die Unterzeichnung und Ratifizierung des "Londoner Protokolls und das Europäische Patentstreitübereinkommen (EPLA)" findet bei den Experten keinen großen Zuspruch. Sie erwarten durch die in den Abkommen vorgesehenen Kostenreduzierungen für Patentierung und Durchsetzung von Patentrechten eine spürbar erhöhte "Nachfrage nach Schutzrechten". Um zu verhindern, dass dabei "fragwürdige Ausschlussrechte" geschaffen würden, "die nur geringe oder keine Anreizwirkung für Innovationen entfalten, gleichzeitig den Wettbewerb aber einschränken", müsse der Prüfungsprozess bei den Patentämtern effizient gestaltet werden.

Eine klare Warnung an die europäischen und deutschen Gesetzgeber wird im Hinblick auf den Kern des Patentrechts, die Schaffung von Innovationsanreizen, ausgesprochen. Keinesfalls dürfe "das Patentsystem [...] in ein Instrument des allgemeinen Investitionsschutzes umfunktioniert werden."

Bundeswirtschaftsminister Glos erklärte zu dem Gutachten: "Ich teile die Auffassung, dass Innovation und Produktivitäts­wachstum auf Kreativität und neuen Ideen basiert. Inhabern geistiger Schutzrechte müssen wir daher die wirtschaftliche Auswertung von Innovation ermöglichen, um so Anreize zu setzen, erneut in Innovationen zu investieren. Triviale - durch ein Patentsystem geschützte - Erfindungen sind aber nicht geeignet, Innovation und damit Wachstum und Beschäftigung zu fördern. Auch können zu stark vernetze Patentgeflechte den Wettbewerb nachhaltig behindern. Unser Ziel muss es daher sein, ein ausgewogenes System des Patentschutzes aufrechtzuerhalten, das ein Gleichgewicht zwischen dem Anreiz für Innovationen und der Teilhabe der Gesellschaft am technologischen Fortschritt schafft." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Grima 04. Jun 2007

... und hat zu allem Übel noch nicht mal ein Komma gesetzt! ;) Hier, lecker Fischi für...

DerDampfer 03. Jun 2007

Das ist wahr.

MelliX 02. Jun 2007

Um 14:15 Uhr war es dann so weit.... https://forum.golem.de/read.php?18084,972252,972252...

ubuntu_user 01. Jun 2007

wie gesagt temporäres Monopol;-) und softwarepatente sind erstens leicht zu erstellen...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /