Abo
  • IT-Karriere:

Dell XPS 720 H2C - Spiele-PC mit mehr Quad-Core-Leistung

Nachfolger des XPS 710 H2C kann nun bestellt werden

Seit Anfang 2007 bietet Dell einen speziell gekühlten Gaming-PC namens XPS 710 H2C an, der mit übertaktetem Quad-Core-Prozessor und zwei High-End-Grafikkarten vom Typ GeForce 8800 GTX bestückt ist. Nun hat Dell die CPU-Taktung noch einmal gesteigert - mit dem neuen XPS 720 H2C.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell XPS 720 H2C
Dell XPS 720 H2C
In Dells XPS 720 H2C kommt zwar weiterhin Intels Core-2-Quad-Prozessor QX6700 (2,66 GHz, 8 MByte L2-Cache) zum Einsatz. Allerdings wird er nicht wie beim Vorgänger 710 H2C auf 3,2 GHz übertaktet, sondern gleich auf 3,73 GHz.

Inhalt:
  1. Dell XPS 720 H2C - Spiele-PC mit mehr Quad-Core-Leistung
  2. Dell XPS 720 H2C - Spiele-PC mit mehr Quad-Core-Leistung

Positiv fällt auf, dass Dell den XPS 720 H2C mit schnellerem Speicher bestückt - es kommen 2 oder 4 GByte DDR-2-800-Speicher zum Einsatz. Beim 710 H2C wurden nur DDR-2-667-Speicher angeboten. Verändert wurde auch der Chipsatz - zwar ist er weiterhin von Nvidia, anstelle des NForce 590 SLI ist es aber nun ein NForce 680i SLI.

Für schnelle Grafik sorgen auch beim XPS 720 H2C zwei GeForce 8800 GTX mit je 768 MByte Speicher. Sie rechnen im SLI-Verbund, was schnellere Grafik vor allem in hohen Auflösungen bei vielen Details verspricht. Alternativ lassen sich damit auch bis zu vier Bildschirme gleichzeitig ansprechen.

Bei Festplatten bietet Dell derzeit keine Optionen - es werden zwei 750-GByte-Festplatten per Striping (RAID-0) zu einem schnellen 1,5-TByte-Verbund verknüpft. Später sollen auch 1-TByte-Festplatten als Option bereitstehen. Eine weniger riskante Festplatten-Konfiguration, die auf Striping verzichtet und etwa beide Festplatten getrennt oder per RAID-1 betreibt, erlaubt Dells Konfigurationstool derzeit nicht.

Dell XPS 720 H2C - Spiele-PC mit mehr Quad-Core-Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Kuckuck 04. Jun 2007

Weil das 8800er SLI gespann nicht vernünftig unter Vista funktioniert?

loli 04. Jun 2007

Für 10% Mehrleistung zur 8800GTS dann 75 Watt mehr, ist ja witzig! Aber mal im Ernst...

Bugno Habers 04. Jun 2007

Genau das richtige für mich und meinen sohn. geil, jetzt wird ordentlich gezockt!

Hanndd 04. Jun 2007

Liebe Golem Redakteure, wie kommt ihr bloß an die technischen Daten, die vorne und hinten...

Rednox 04. Jun 2007

Der Preis ist meiner Meinung noach auch nicht befridigend. Habe für knapp 2000&#8364...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /