Abo
  • Services:

Dell XPS 720 H2C - Spiele-PC mit mehr Quad-Core-Leistung

Dazu kommt noch ein DVD-Laufwerk, das es alternativ auch in einer Ausführung gibt, die CDs schneller beschreibt. Blu-ray Disc oder HD-DVD haben auch im XPS 720 H2C noch nichts verloren, zumindest bietet Dell die Option nicht.

Stellenmarkt
  1. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg

Ebenfalls dabei sind eine PhysX-Physikbeschleuniger-PCI-Karte und eine PCI-Soundkarte vom Typ Sound Blaster X-Fi Xtreme Music. Damit der Rechner genügend Energie bekommt, wurde wieder ein 1.000-Watt-Netzteil verbaut.

Das schon vom 710 H2C her bekannte Zwei-Phasen-Kühlsystem wird auch beim 720 H2C eingesetzt. Dabei sitzt auf der CPU ein Peltier-Element, das für thermoelektrische Kühlung sorgt, das wiederum durch eine Flüssigkühlung unterstützt wird.

Damit das Gerät auch von außen etwas hermacht, verfügt es neben seinem schwarzen Gehäuse über vier LED-Zonen, die eine Beleuchtung in acht verschiedenen Intensitätsstufen und 16 Farben ermöglichen. Dells dabei genutzte eigene "LightFX"-Technik, die auch in einigen anderen Geräten des Herstellers zu finden ist, erlaubt es den LED-Lichtern des XPS 720 H2C, synchron zum Beat eines Songs oder zu den Aktionen eines Spielecharakters zu blinken, pulsieren oder überblenden.

Interessant ist, dass Dell das XPS 720 H2C mit den Worten bewirbt: "Damit sind Gamer bestens gerüstet für die ersehnten neuen DirectX-10-Spiele wie 'Crysis' oder 'Unreal Tournament 3' sowie OpenGL-Titel wie 'Enemy Territory: Quake Wars'." Eigenartigerweise wird der XPS 720 H2C derzeit nur mit Windows XP und nicht mit Vista geliefert.

In der "kleinsten" Ausstattung ist der XPS 720 H2C ab 4.599,- Euro zu haben. Darin enthalten ist ein Jahr "Premium XPS Service" - was Gaming- und Vor-Ort-Service beinhaltet.

 Dell XPS 720 H2C - Spiele-PC mit mehr Quad-Core-Leistung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kuckuck 04. Jun 2007

Weil das 8800er SLI gespann nicht vernünftig unter Vista funktioniert?

loli 04. Jun 2007

Für 10% Mehrleistung zur 8800GTS dann 75 Watt mehr, ist ja witzig! Aber mal im Ernst...

Bugno Habers 04. Jun 2007

Genau das richtige für mich und meinen sohn. geil, jetzt wird ordentlich gezockt!

Hanndd 04. Jun 2007

Liebe Golem Redakteure, wie kommt ihr bloß an die technischen Daten, die vorne und hinten...

Rednox 04. Jun 2007

Der Preis ist meiner Meinung noach auch nicht befridigend. Habe für knapp 2000&#8364...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /