Sachsen testen Gesundheitskarte mit elektrischen Rezepten

Nur 4 Prozent defekte Karten seit Dezember 2006

In der sächsischen Region Löbau-Zittau, in der derzeit 10.000 Bürger die elektronische Gesundheitskarte testen, geht es nun in die nächste Runde des Pilotversuchs. Nun werden auch Rezepte auf der Karte gespeichert, teilten Sachsens Gesundheitsstaatssekretär Dr. Albert Hauser und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Rolf Schwanitz, mit.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit der Karte können wir die medizinische Versorgung der Bevölkerung verbessern und zugleich Geld sparen", sagte Hauser. "Der flexible und weniger ortsgebundene Zugriff auf die medizinischen Daten kommt einer zunehmenden Zahl von Menschen entgegen, die entweder im Ausland arbeiten, dort wohnen oder viel auf Reisen sind", ergänzte Schwanitz.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Administrator (m/w/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt RIS / PACS
    Niels-Stensen-Kliniken GmbH, Georgsmarienhütte
Detailsuche

Ab Juni 2007 werden in der Testregion Rezepte beim Arzt auf die Gesundheitskarte geschrieben und vom Patienten in die Apotheke gebracht. Das klassische Papier-Rezept läuft zunächst noch parallel. Schließlich werden alle am Test teilnehmenden Ärzte und Apotheker sowie Ärzte des Klinikums Löbau-Zittau mit ihrem elektronischen Heilberufeausweis ausgestattet. Nur damit haben sie die Berechtigung für den Zugang zu den Patientendaten. Des Weiteren werden Ärzte zum Beispiel Notfalldaten auf die Karte schreiben und ablesen können. Dazu wird der dafür notwendige elektronische Arztausweis benutzt. Im Notfall sollen unter anderem Angaben über Allergien oder Unverträglichkeiten bei Arzneimitteln schnell zur Verfügung stehen. Außerdem kommen nun in der Region auch private Krankenversicherungen mit in den Feldversuch.

In Sachsen wurden seit Dezember 2006 die ersten 10.000 elektronischen Gesundheitskarten ausgegeben. Seit dem Testbeginn nutzten über 4.000 Patienten die Gesundheitskarte in den Test-Arztpraxen. Die neuen Kartenlesegeräte und die geänderte Software in den Arztpraxen funktionieren nach Angaben der Testveranstalter fehlerfrei. Lesefehler gab es bei lediglich vier Prozent der eingelesenen Karten, die ausgetauscht wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sachsen - Land... 04. Jun 2007

Es zahlen die sächsischen Ärzte oder wenn der Prozess nicht geändert wird, der...

asdfghj 04. Jun 2007

reine Dummheit!

subjekt 04. Jun 2007

Beschäftige dich lieber mal mit den Fakten. Hier eine Audioaufzeichnung: ftp://ftp...

subjekt 04. Jun 2007

und genau darum geht es. Schau nach Österreich, dort wurde die Karte bereits getestet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /