Abo
  • Services:

Solardisplay von Motorola: Handys nie mehr an die Steckdose

Akku lädt sich über das Display per Sonnenenergie

Motorola hat ein Patent auf ein Solardisplay erhalten, das - in Handys eingebaut - dafür sorgt, dass das Mobiltelefon nicht mehr an die Steckdose muss. So zumindest die Idee. Der Nutzer legt es vor sich auf den Tisch, die einfallenden Sonnenstrahlen laden den Akku über das Display wieder auf. Falls das Gerät jedoch meist in der Tasche schlummert und kein Sonnenlicht das Mobiltelefon erreicht, lässt es sich auf herkömmliche Weise über ein Stromkabel wieder fit machen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Neu ist die Idee nicht, ein Handy mit Solarzellen auszustatten und via Display aufzuladen. Doch bislang scheiterten alle Versuche daran, dass die Displays zu wenig Licht auf die nachgelagerten Solarzellen durchfallen ließen. Maximal fünf Prozent der Lichtstrahlen fanden ihren Weg durch die herkömmlichen Bildschirme.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Motorola hat daher einen anderen Ansatz gewählt: Der Hersteller arbeitet mit choleristischen Flüssigkristallen im LCD. Dadurch konnte der amerikanische Handybauer die Lichtausbeute nach eigenen Angaben auf 75 Prozent steigern. Dies reicht, um unter dem Display liegende Solarzellen zu speisen und damit Energie zu gewinnen.

Bernd Drescher, Portfolio Manager bei Motorola, erklärte gegenüber Golem.de, dass herkömmliche LCDs mit einer Metallfolie bedampft sind. Dazwischen befindet sich der Flüssigkristall. Wird an die Glasscheiben eine Spannung angelegt, richten sich die Kristalle mit Hilfe von Polarisatoren und Reflektoren neu aus und sorgen somit für die Darstellung auf dem Display.

Motorola hat nun mit choleristischen Flüssigkristallen ein anderes Material eingesetzt, das ohne Polarisator und Reflektor auskommt. Lässt man die Polarisationsfilter und Reflektoren weg, vergrößert sich die Lichtdurchlässigkeit um 70 Prozent. Die neue Technik kann bei allen Displaygrößen eingesetzt werden. Je größer die Anzeige, desto größer ist die Energieausbeute, weil mehr Solarzellen unter dem LCD Platz finden.

Die Kosten für die neuen Displays sollen anfangs geringfügig höher sein als für bislang gängige Bildschirme. Motorola wollte keine Angaben dazu machen, wann die ersten Solar-Displays serienmäßig in Handys zu finden sein werden. Laut der Patentschrift mit der Nummer 7,206,044 soll die Technik auch bei OLEDs und berührungssensitiven Bildschirmen funktionieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,99€
  4. über ARD Mediathek kostenlos streamen

jan 04. Jun 2007

Es wird letztlich eine Frage der Kosten und technischer Details, welche Zellen, man für...

/b/ 04. Jun 2007

wird es nass. ;)

Spielefreak 04. Jun 2007

Die Solarzellen liegen bei den Casio Uhren nicht unterhalb des LCDs, sondern am Rand...

Arthur Dent 04. Jun 2007

[ ] du hast den Thread-Ersteller verstanden ja, selbstverständlich könnte man auf diese...

xxxxxxxxxxx 04. Jun 2007

bzw. mal den artikel gelesen?


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /