Logitech: Squeezebox 3 nun regulär im Handel

Netzwerk-Audiosystem mit speziellem Open-Source-Software-Server

Auch nachdem Logitech den Hersteller Slim Devices im Oktober 2006 übernahm, waren die per Ethernet oder WLAN mit Musik versorgten Abspielgeräte "Squeezebox 3" und "Transporter" weiterhin nur über wenige Händler zu haben. Das soll sich nun ändern, zumindest die Open-Source-freundliche Squeezebox will Logitech ab sofort auch in Europa regulär in den Handel bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Squeezebox 3
Squeezebox 3
Die Squeezebox 3 bezieht digitale Musikdateien über ein WLAN (802.11g) oder per Ethernet-Verbindung. Ausgegeben wird die Musik über eine Stereoanlage, ein Heimkinosystem oder Aktivboxen - entweder per Cinch oder S/PDIF (optisch/koaxial). Alternativ kann auch der Kopfhöreranschluss genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Developer / Consultant Finance (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. IT-Projektleitung SAP S4 / HANA (m/w/d) im Kompetenzzentrum Finanzen der Kämmerei
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Unterstützt werden die Dateiformate AAC, FLAC, MP3, Musepack, Ogg Vorbis, WMA und WAV. Abspielen lassen sich diese aber nur, wenn auf einem Windows-, Mac- oder Linux-System die Daten mittels der quelloffenen SlimServer-Software zur Verfügung stehen. Da diese in Perl geschrieben ist, kann der SlimServer auch auf anderen Systemen wie BSD oder Solaris laufen. Der SlimServer arbeitet auch mit iTunes, MusicMagic und Rhapsody zusammen.

Das größte Manko der Squeezebox 3 (und ihrer Vorgänger) ist, dass sie bisher nicht direkt auf Netzwerklaufwerke zugreift oder mit Universal-Plug-and-Play-Servern (UPnP) wie TwonkyVision zusammenarbeitet. Andere Systeme wie etwa die über Pinnacle vertriebene Roku Soundbridge können sich die Musik einfach von einem UPnP-fähigen NAS ziehen, was im Vergleich zu einem PC deutlich weniger Strom benötigt. Sonos leistungsfähigere, gerade im Preis gesenkte ZonePlayer können hingegen direkt auf Netzwerklaufwerke oder freigegebene Verzeichnisse zugreifen - und sich untereinander für eine Beschallung mehrerer Räume synchronisieren.

Auch ohne SlimServer kann die Squeezebox aus einem Verzeichnis Internet-Radiosender (MP3, Ogg Vorbis und WMA) empfangen, zudem lassen sich Audiodaten aus RSS-Feeds einlesen. Über Online-Musikdienste wie Music Locker von MP3tunes können Musikfans zudem ihre Musiksammlung mittlerweile auch im Web speichern und direkt mit der Squeezebox abrufen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Squeezebox 3 soll ab sofort für 299,- Euro verfügbar sein - die 3 scheint Logitech unter den Tisch fallen zu lassen. Anstatt eine Harmony-Fernbedienung beizulegen, scheint Logitech weiter die Standard-Infrarot-Fernbedienung der Squeezebox 3 mitzuliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


carp 04. Jun 2007

Such doch mal im SlimDevices-Forum (oder frag dort nach), ob schon jemand anderes...

carp 04. Jun 2007

Das ist IMHO aber eher ein Problem der entsprechenden Radiostation, dass deren...

xxxxxxxxxxxx 01. Jun 2007

also meines erachtens geht das sehr wohl kaputt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Gesichtserkennung: Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen
    Gesichtserkennung
    Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen

    Immer mehr Länder lassen die Fotos ihrer Bürger aus der Clearview-Datenbank löschen. In Deutschland passiert weiter nichts.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /