Abo
  • Services:

Copyright Summit - Zukunft der Verwertungsgesellschaften

Creative-Commons-Gründer Lawrence Lessig in der Höhle des Löwen

Der Dachverband der Verwertungsgesellschaften CISAC (International Confederation of Societies of Authors and Composers) veranstaltete am 30. und 31. Mai 2007 seinen ersten Urheberrechtsgipfel in Brüssel. Unter dem Motto "Creators first!" ging es um die Zukunft der Verwertungsgesellschaften in einer digitalen globalisierten Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben Künstlern und Songwritern wie Charles Aznavour oder Robin Gibb (Bee Gees) waren über 400 Vertreter von Verwertungsgesellschaften aus der ganzen Welt erschienen. Ein Schwerpunkt der Diskussionen lag bei der künftigen Entlohnung von Künstlern und der Frage, welche Reformen und Kooperationen notwendig sind oder ob der Einsatz von Creative-Commons-Lizenzen das Ende des Copyright bedeutet.

Das Urheberrecht hat ein Imageproblem

Zu Beginn des Gipfels wurde dabei zunächst die grundsätzliche Situation und Perspektive von Urheberrecht und Rechteinhabern diskutiert. Dabei wurde die enorme Wichtigkeit des Urheberrechts für die Industrie und Gesellschaft hervorgehoben. John LoFrumento von der US-Verwertungsgesellschaft ASCAP (American Society of Composers, Authors and Publishers) forderte nachdrücklich dazu auf, den Respekt für Urheberrechte zu stärken. Seine Organisation hat dazu unter anderem eine PR-Kampagne für Schulen in den USA entwickelt. In dieser soll Schülern beispielsweise klar gemacht werden, dass ihre Eltern in Handschellen abgeführt werden, wenn sie illegale Downloads vornehmen. Die ASCAP hat dazu eine Comic-Reihe entwickelt. Unter dem Titel: "Pirate Comics Presents ... Donny the Downloader" erlebt der Held allerlei Negatives, wenn er das Urheberrechte missachtet.

Manuel Medina Ortega (MdEP) konstatierte eine Kultur der Nichtwahrnehmung, wenn es um Urheberrechte geht. Zwar akzeptieren die Leute die Musik, nicht aber die Einschränkungen, die sich ihrer Ansicht nach mit dem Urheberrechtsschutz verbinden. Zudem sei der Konsument meist in der Hand der Wirtschaft. Emma Pike, Vertreterin der British Music Rights, konstatierte ein aktuelles Imageproblem des Urheberrechts. Grundsätzlich sei das Urheberrecht nicht per se der falsche Ansatz, vielmehr ist es eine Frage, wie mit Lizenzen umgegangen wird. Insbesondere sieht sie dabei für Web-2.0-Anwendungen wie YouTube oder MySpace eine große Herausforderung. Um die Akzeptanz zu stärken, forderte sie in der Diskussion eine stärkere Einbindung der Nutzer, die inzwischen gleichzeitig Produzenten sind, in Fragen der Technologie und des Schutzes von Urheberrechten.

Copyright Summit - Zukunft der Verwertungsgesellschaften 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Mac Addict 04. Jun 2007

Na und? Was haben Videos, Werbung und Promis mit Musik zu tun? Videos und "Promis" sind...

DasRestmüllOrakel 03. Jun 2007

Wenn man diese öffnet kann man die Zukunft der Verwertungsgesellschaften klar erkennen...

n2 01. Jun 2007

Die Verwertungsgesellschaften könnten versuchen, Sand zum Buddel am Strand zu verkaufen...

n2 01. Jun 2007

Genau! Hier die Links zu den netlabels, die ich mag: http://del.icio.us/nerd2000/netlabel


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /