Abo
  • Services:

Copyright Summit - Zukunft der Verwertungsgesellschaften

Porter erläuterte weiter, dass ein Konkurrenzkampf um potenzielle Künstler jedoch dabei unbedingt verhindert werden soll. Insbesondere kleinere Verwertungsgesellschaften äußerten starke Kritik an den verschiedenen diskutierten Vorschlägen der EU-Kommission. Sie befürchten, dass große Rechteinhaber ihre Rechte von den kleineren Verwertungsgesellschaften abziehen und diese dann in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Der Vertreter der gemeinschaftlichen Verwertungsgesellschaft CELAS (Zusammenschluss der GEMA mit MCPS-PRS) reagierte auf diese Sorgen mit der Ankündigung, dass durchaus auch über Modelle nachgedacht wird, bei denen nationale Verwerter als Agenten der internationalen Verwertungsgesellschaften tätig seien.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main

David Ferguson, Sprecher der ESCA (European Composer and Songwriter Alliance), verdeutlichte nochmals, dass Verwertungsgesellschaften in der Zukunft das tun müssen, wofür sie gegründet wurden: die Nutzung des verfügbaren Materials garantieren. Nationale Verwertungsgesellschaften sollten deswegen auch in Zukunft über das nationale Repertoire verfügen.

Bislang steht jedoch noch die Entscheidung der EU-Kommission zur Umsetzung von verschiedenen Vorschlägen der Verwertungsgesellschaften aus. Die Kommission genehmigte bislang nur den relativ unbedeutenden Zusammenschluss OLA, der sich der weltweiten Lizenzierung von Kunstwerken widmet.

In der Höhle des Löwen

Gastredner auf dem Copyright Summit war auch der US-Jura-Professor Lawrence Lessig, Gründer und Vordenker der Creative Commons (CC). In einer lebhaften Debatte mit Brett Cottle (CISAC) ging es um Idee und Anwendung der Creative Commons und die Bedeutung für die Verwertungsgesellschaften. Lessig betonte dabei, dass es nicht Ziel der Creative-Commons-Bewegung sei, den bestehenden Markt zu zerstören. Vielmehr soll das bestehende Urheberechtssystem für Künstler und Kreative eine breitere Auswahl an Lizenzmöglichkeiten schaffen. Er forderte Respekt für die Künstler, die ihre Werke unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen. Er erläuterte, dass allen CC-Lizenzen der Gedanke des Copyright zu Grunde liegt. Cottle entgegnete, dass CC die Rechte und die Stellung von Autoren und Verwertungsgesellschaften auf der ganzen Welt schwächt. [von Philipp Otto]

 Copyright Summit - Zukunft der Verwertungsgesellschaften
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Mac Addict 04. Jun 2007

Na und? Was haben Videos, Werbung und Promis mit Musik zu tun? Videos und "Promis" sind...

DasRestmüllOrakel 03. Jun 2007

Wenn man diese öffnet kann man die Zukunft der Verwertungsgesellschaften klar erkennen...

n2 01. Jun 2007

Die Verwertungsgesellschaften könnten versuchen, Sand zum Buddel am Strand zu verkaufen...

n2 01. Jun 2007

Genau! Hier die Links zu den netlabels, die ich mag: http://del.icio.us/nerd2000/netlabel


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /