Abo
  • Services:

Copyright Summit - Zukunft der Verwertungsgesellschaften

Porter erläuterte weiter, dass ein Konkurrenzkampf um potenzielle Künstler jedoch dabei unbedingt verhindert werden soll. Insbesondere kleinere Verwertungsgesellschaften äußerten starke Kritik an den verschiedenen diskutierten Vorschlägen der EU-Kommission. Sie befürchten, dass große Rechteinhaber ihre Rechte von den kleineren Verwertungsgesellschaften abziehen und diese dann in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Der Vertreter der gemeinschaftlichen Verwertungsgesellschaft CELAS (Zusammenschluss der GEMA mit MCPS-PRS) reagierte auf diese Sorgen mit der Ankündigung, dass durchaus auch über Modelle nachgedacht wird, bei denen nationale Verwerter als Agenten der internationalen Verwertungsgesellschaften tätig seien.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

David Ferguson, Sprecher der ESCA (European Composer and Songwriter Alliance), verdeutlichte nochmals, dass Verwertungsgesellschaften in der Zukunft das tun müssen, wofür sie gegründet wurden: die Nutzung des verfügbaren Materials garantieren. Nationale Verwertungsgesellschaften sollten deswegen auch in Zukunft über das nationale Repertoire verfügen.

Bislang steht jedoch noch die Entscheidung der EU-Kommission zur Umsetzung von verschiedenen Vorschlägen der Verwertungsgesellschaften aus. Die Kommission genehmigte bislang nur den relativ unbedeutenden Zusammenschluss OLA, der sich der weltweiten Lizenzierung von Kunstwerken widmet.

In der Höhle des Löwen

Gastredner auf dem Copyright Summit war auch der US-Jura-Professor Lawrence Lessig, Gründer und Vordenker der Creative Commons (CC). In einer lebhaften Debatte mit Brett Cottle (CISAC) ging es um Idee und Anwendung der Creative Commons und die Bedeutung für die Verwertungsgesellschaften. Lessig betonte dabei, dass es nicht Ziel der Creative-Commons-Bewegung sei, den bestehenden Markt zu zerstören. Vielmehr soll das bestehende Urheberechtssystem für Künstler und Kreative eine breitere Auswahl an Lizenzmöglichkeiten schaffen. Er forderte Respekt für die Künstler, die ihre Werke unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen. Er erläuterte, dass allen CC-Lizenzen der Gedanke des Copyright zu Grunde liegt. Cottle entgegnete, dass CC die Rechte und die Stellung von Autoren und Verwertungsgesellschaften auf der ganzen Welt schwächt. [von Philipp Otto]

 Copyright Summit - Zukunft der Verwertungsgesellschaften
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote

Mac Addict 04. Jun 2007

Na und? Was haben Videos, Werbung und Promis mit Musik zu tun? Videos und "Promis" sind...

DasRestmüllOrakel 03. Jun 2007

Wenn man diese öffnet kann man die Zukunft der Verwertungsgesellschaften klar erkennen...

n2 01. Jun 2007

Die Verwertungsgesellschaften könnten versuchen, Sand zum Buddel am Strand zu verkaufen...

n2 01. Jun 2007

Genau! Hier die Links zu den netlabels, die ich mag: http://del.icio.us/nerd2000/netlabel


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /