Abo
  • Services:

Copyright Summit - Zukunft der Verwertungsgesellschaften

Porter erläuterte weiter, dass ein Konkurrenzkampf um potenzielle Künstler jedoch dabei unbedingt verhindert werden soll. Insbesondere kleinere Verwertungsgesellschaften äußerten starke Kritik an den verschiedenen diskutierten Vorschlägen der EU-Kommission. Sie befürchten, dass große Rechteinhaber ihre Rechte von den kleineren Verwertungsgesellschaften abziehen und diese dann in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Der Vertreter der gemeinschaftlichen Verwertungsgesellschaft CELAS (Zusammenschluss der GEMA mit MCPS-PRS) reagierte auf diese Sorgen mit der Ankündigung, dass durchaus auch über Modelle nachgedacht wird, bei denen nationale Verwerter als Agenten der internationalen Verwertungsgesellschaften tätig seien.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

David Ferguson, Sprecher der ESCA (European Composer and Songwriter Alliance), verdeutlichte nochmals, dass Verwertungsgesellschaften in der Zukunft das tun müssen, wofür sie gegründet wurden: die Nutzung des verfügbaren Materials garantieren. Nationale Verwertungsgesellschaften sollten deswegen auch in Zukunft über das nationale Repertoire verfügen.

Bislang steht jedoch noch die Entscheidung der EU-Kommission zur Umsetzung von verschiedenen Vorschlägen der Verwertungsgesellschaften aus. Die Kommission genehmigte bislang nur den relativ unbedeutenden Zusammenschluss OLA, der sich der weltweiten Lizenzierung von Kunstwerken widmet.

In der Höhle des Löwen

Gastredner auf dem Copyright Summit war auch der US-Jura-Professor Lawrence Lessig, Gründer und Vordenker der Creative Commons (CC). In einer lebhaften Debatte mit Brett Cottle (CISAC) ging es um Idee und Anwendung der Creative Commons und die Bedeutung für die Verwertungsgesellschaften. Lessig betonte dabei, dass es nicht Ziel der Creative-Commons-Bewegung sei, den bestehenden Markt zu zerstören. Vielmehr soll das bestehende Urheberechtssystem für Künstler und Kreative eine breitere Auswahl an Lizenzmöglichkeiten schaffen. Er forderte Respekt für die Künstler, die ihre Werke unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen. Er erläuterte, dass allen CC-Lizenzen der Gedanke des Copyright zu Grunde liegt. Cottle entgegnete, dass CC die Rechte und die Stellung von Autoren und Verwertungsgesellschaften auf der ganzen Welt schwächt. [von Philipp Otto]

 Copyright Summit - Zukunft der Verwertungsgesellschaften
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 164,90€ + Versand

Mac Addict 04. Jun 2007

Na und? Was haben Videos, Werbung und Promis mit Musik zu tun? Videos und "Promis" sind...

DasRestmüllOrakel 03. Jun 2007

Wenn man diese öffnet kann man die Zukunft der Verwertungsgesellschaften klar erkennen...

n2 01. Jun 2007

Die Verwertungsgesellschaften könnten versuchen, Sand zum Buddel am Strand zu verkaufen...

n2 01. Jun 2007

Genau! Hier die Links zu den netlabels, die ich mag: http://del.icio.us/nerd2000/netlabel


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /