Abo
  • Services:

Letzter Entwurf der GPLv3 veröffentlicht

Fertige Fassung soll am 29. Juni 2007 erscheinen

Die Free Software Foundation (FSF) hat den letzten Entwurf der GPLv3 veröffentlicht. Damit ist nun auch die Kompatibilität zur Apache-Lizenz 2.0 sichergestellt, die zuvor nicht erreicht werden konnte. Für einen knappen Monat steht der vierte Entwurf nun zur Diskussion, bevor Ende Juni 2007 die finale Fassung veröffentlicht werden soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der aktuelle Entwurf der GNU General Public License (GPL) v3 soll nach dem Willen der FSF der letzte sein und steht noch für 28 Tage zur Diskussion - am 29. Juni 2007 soll dann die endgültige Fassung präsentiert werden.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Neu in diesem Entwurf ist die Kompatibilität zur Apache-Lizenz 2.0. Schon zuvor hatten die Lizenzautoren an diesem Punkt gearbeitet, ihn für den dritten Entwurf jedoch noch nicht umsetzen können. Schon mit diesem Entwurf hatten die Autoren aber eine Passage eingefügt, die sich mit dem Microsoft-Novell-Deal beschäftigte. In der aktuellen Fassung wird Firmen, die nach dem 28. März 2007 solche Abkommen schließen, die Verbreitung von unter der GPLv3 lizenzierter Software untersagt. Der Microsoft-Novell-Deal ist damit im Grunde durch die GPLv3 abgesegnet, schließlich wurde er schon am 2. November 2006 geschlossen. Dieses Datum wurde eingefügt, da laut FSF einige Firmen aus dem Open-Source-Umfeld befürchteten, dass ihre Verträge durch die Formulierung der GPLv3 verboten würden, obwohl sie keine Auswirkungen auf die Community hätten, erklärt die FSF.

Zudem könne der hierin beinhaltete Schutz vor Patentklagen gegen Microsoft zu Gunsten der gesamten Open-Source-Community ausgelegt werden, so die FSF. Der Patentschutz für von Novell verteile GPLv3-Software soll also für jeden Nutzer gelten, nicht nur für Novells Kunden. Die Kompatibilität der GPLv3 mit anderen GNU-Lizenzen hat die FSF in einer Matrix dargestellt.

GNU-Gründer Richard Stallman hat derweil ein Essay verfasst, in dem er erläutert, warum Entwickler seiner Meinung nach zur GPLv3 wechseln sollten. Allerdings schreibt er auch, dass es kein Problem sei, wenn GPLv2 und v3 nebeneinander existieren. Die GPLv3 hätte vor allem das Ziel gehabt, freie Software davor zu bewahren, durch Patente proprietär zu werden, so Stallman. Gerade deshalb habe man explizite Regelungen bezüglich Softwarepatenten aufgenommen, wenngleich diese nicht so weit gingen, wie einige es wohl gerne gehabt hätten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Hartz4Georg 01. Jun 2007

und keine forenbeitrage. wird jetzt alles bei golem zensiert oder warum ist hier sowenig los?

Mana 01. Jun 2007

Glaube mir, Projekte von einer Größe die sich diese Frage stellen müssen weil sie eben...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /