Abo
  • IT-Karriere:

Nokia bringt Handy mit 3,2-Megapixel-Kamera und Photoshop

Weiteres Nokia-Handy mit 2-Megapixel-Kamera und 1-GByte-Speicher

Nokia hat mit dem 6500 Classic und dem 6500 Slide zwei neue UMTS-Mobiltelefone mit 2- bzw. 3,2-Megapixel-Kamera vorgestellt. Das luxuriösere der beiden Neulinge hat auch noch Photoshop zur Bildbearbeitung an Bord. Beide Geräte wirken recht schick durch die Oberfläche aus gebürstetem Aluminium.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Die zwei Modelle sind mit einem Display ausgestattet, das bei 16 Millionen Farben eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln liefert. Seit einiger Zeit verbaut Nokia in den mittel- und hochpreisigen Geräten ausschließlich eine Farbdarstellung von 16 Millionen Farben. Damit grenzen sich Nokia-Displays derzeit von den Handybildschirmen der meisten anderen Mobiltelefonhersteller ab, die meist nach wie vor eine maximale Farbtiefe von 262.144 Farben bieten und oft auch noch bei 65.536 Farben verharren.

Inhalt:
  1. Nokia bringt Handy mit 3,2-Megapixel-Kamera und Photoshop
  2. Nokia bringt Handy mit 3,2-Megapixel-Kamera und Photoshop

Das 6500 Classic wird mit 1 GByte internem Speicher ausgeliefert. Damit hat Nokia recht viel Speicherplatz für Fotos und Videos der integrierten 2-Megapixel-Kamera mit 8fach-Zoom und LED-Blitz geliefert. Die Fotos schaffen eine Auflösung von 1.200 x 1.600 Pixeln, die Videos kommen auf 144 x 176 Pixel. Ein Speicherkartensteckplatz fehlt dem Gerät allerdings.

Nokia 6500 Classic
Nokia 6500 Classic
Das 6500 Slide besitzt eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik, macht Bilder mit 2.048 x 1536 Pixeln, die Videos bieten sogar eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Dabei werden die Filmchen im Format H.264 oder als MPEG4 aufgezeichnet. Eine weitere Kamera ist auf der Vorderseite des Handys angebracht, dient für Videotelefonate und dreht Videos mit den üblichen 144 x 176 Pixeln. Per TV-Ausgang kann der Nutzer seine Bilder auf einem Fernseher vorführen.

Zur weiteren Bildverarbeitung stehen eine vermutlich funktionsreduzierte Version von Photoshop sowie Upload-Möglichkeiten für Flickr und PictBridge bereit. Wie groß der interne Speicher beim Nokia 6500 Slide ist, verrät der Hersteller nicht. Doch der Handyspeicher ist erweiterbar, denn ein passender Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Diese dürfen maximal 4 GByte groß sein. Im Lieferumfang beschränkt sich Nokia allerdings auf eine 256 MByte große Micro-SD-Karte.

Nokia bringt Handy mit 3,2-Megapixel-Kamera und Photoshop 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /