Abo
  • Services:

Nokia bringt Handy mit 3,2-Megapixel-Kamera und Photoshop

Nokia 6500 Classic
Nokia 6500 Classic
Daneben ist in beiden Series-40-Geräten ein Musik- bzw. Multimedia-Player integriert. Während die Classic-Variante Dateien in den Formaten MP3, AAC und eAAC+ meistert, erkennt das 6500 Slide darüber hinaus auch noch WMA-Dateien und MPEG4-Videos. Zusätzlich ist im 6500 Slide ein UKW-Radio eingebaut.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. BWI GmbH, Bonn

Ob eines oder beide Geräte auch das Bluetooth-Profil A2DP unterstützen, mit dem Stereo-Musik kabellos auf kompatible Geräte verteilt werden kann, geht aus dem Datenblatt nicht hervor. Der Datentausch mit dem PC vollzieht sich via Mini-USB oder Bluetooth. Während das Nokia 6500 Classic lediglich E-Mail auf Abruf empfängt, ist das Nokia 6500 Slide auch mit einer Push-Funktion gerüstet.

Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Beide UMTS-Geräte funken zudem in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz. Für HSDPA sind sie allerdings noch nicht gerüstet. Daneben unterstützen die Nokia-Modelle GPRS mit gemütlichen 56,3 kbps bzw. EGPRS mit 296 kbps.

Das Nokia 6500 Slide misst 96,5 x 46,5 x 16,4 mm und wiegt 125 Gramm. Es soll mit einer Akkuladung bis zu 6 Stunden Gesprächszeit und 13 Tage im Stand-by überstehen. Das Nokia 6500 Classic ist mit 109,8 x 45 x 9,5 mm Größe und 94 Gramm Eigengewicht ein bisschen zarter gebaut und schafft laut Nokia 5,5 Stunden Dauertelefonat und bis zu 12,5 Tage im Ruhemodus. Zu den Akkulaufzeiten im UMTS-Betrieb machte Nokia für keines der Geräte Angaben.

Das Nokia 6500 Classic soll im dritten Quartal 2007 für etwa 380,- Euro ohne Vertrag in den Handel kommen. Auch das 6500 Slide wird für das dritte Quartal 2007 erwartet. Es soll ohne Vertrag etwa 450,- Euro kosten.

 Nokia bringt Handy mit 3,2-Megapixel-Kamera und Photoshop
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /