Abo
  • Services:

Neues Edel-Handy von Nokia: 8600 Luna (Update)

Mobiltelefon in Rauchglashülle und Schiebemechanismus

Mit einem neuen Edel-Handy will Nokia vor allem modebewusste und designorientierte Kunden gewinnen. Das Nokia 8600 Luna weist einen Schiebemechanismus auf und steckt in einem Gehäuse aus nahezu lichtundurchlässigem Rauchglas mit Edelstahlelementen. Technisch liefert das Mobiltelefon aber vor allem Altbackenes.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 8600 Luna
Nokia 8600 Luna
Im geschlossenen Zustand verdeckt das leicht sichtdurchlässige Gehäuse die Tastatur, deren Beleuchtung bei eingehenden Anrufen pulsiert und einen Herzschlag nachahmen soll. Das Aufschieben des Mobiltelefons soll ein besonderes haptisches Erlebnis darstellen, schwärmt Nokia vollmundig.

Stellenmarkt
  1. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Das Display im 8600 Luna liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigt darauf 16 Millionen Farben. Während die Display-Daten oberhalb des üblichen Standards liegen, entspricht die übrige technische Ausstattung dem derzeit üblichen Handy-Durchschnitt. Dazu zählen eine 2-Megapixel-Kamera für Foto- und Videoaufnahmen und ein Musik-Player für die Formate MP3, AAC, AAC+ und eAAC+. Am Series-40-Mobiltelefon befindet sich ein 2,5-mm-Klinkenstecker, um Kopf- oder Ohrhörer anschließen zu können.

Nokia 8600 Luna
Nokia 8600 Luna
Das Quad-Band-Handy beherrscht weder UMTS noch EDGE oder gar HSDPA. Der Nutzer muss sich mit den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und HSCSD- sowie GPRS-Unterstützung zufrieden geben. Daten können ansonsten drahtlos via Bluetooth übertragen werden. Die Übermittlung von Stereo-Musik via A2DP-Profil wird laut Datenblatt nicht geboten.

Als Besonderheit weist das 107 x 45 x 15,9 mm messende 8600 Luna als erstes Nokia-Handy einen zentralen Micro-USB-Anschluss auf, über den der Akku des Mobiltelefons aufgeladen und Daten ausgetauscht werden. Das 143 Gramm wiegende Telefon liefert mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von mageren 3,5 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus bis zu 10 Tage durch. Nokia machte keine Angaben dazu, ob das Mobiltelefon mit einem Browser oder einem E-Mail-Client ausgerüstet ist. Auch Angaben zum internen Speicher gibt es nicht. Dieser lässt sich aber in keinem Fall erweitern, weil der dafür notwendige Steckplatz fehlt.

Das Nokia 8600 Luna soll bereits im laufenden zweiten Quartal 2007 auf den Markt kommen und dann ohne Vertrag rund 840,- Euro kosten.

Nachtrag vom 1. Juni 2007 um 12:25 Uhr:
Nachdem Nokia seine Webseiten mittlerweile aktualisiert hat, wurden weitere technische Daten des Geräts bekannt. In den von Nokia zur Ankündigung verfügbaren Daten fehlten all diese Hinweise aus unerfindlichen Gründen. So ist bekannt, dass das Nokia 8600 Luna das Bluetooth-Profil A2DP unterstützt, um Stereoton auf kompatible Geräte zu übertragen. Außerdem bietet das Mobiltelefon einen XHTML-Browser, einen E-Mail-Client und Java MIDP 2.0. Der interne Speicher fasst 128 MByte und kann nicht erweitert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€
  2. 99€
  3. 39€
  4. 64€

Menostra 25. Aug 2007

Ich habe mir das 8600 Luna geholt. Dies aus dem ganz einfachen Grund, dass es in meinen...

Jensen 11. Jul 2007

nein gibt es nicht! das gerät das sie meinen ist das "8800 Sirocco Gold Edition" :)

heinz0r2k7 01. Jun 2007

Das stimmt alles nur halb. Series40 ist kein "BilligOS", sondern DAS...

Darth Zoff 01. Jun 2007

Deshalb: Zum cool sein ... Hast du bug in Ego und nur kleinen Schnipi, hast du jetzt...

marmara 01. Jun 2007

Hallo, eigentlich war der Artikel im Ganzen garnicht negativ. Es ist aber schon...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /