Neues Edel-Handy von Nokia: 8600 Luna (Update)

Mobiltelefon in Rauchglashülle und Schiebemechanismus

Mit einem neuen Edel-Handy will Nokia vor allem modebewusste und designorientierte Kunden gewinnen. Das Nokia 8600 Luna weist einen Schiebemechanismus auf und steckt in einem Gehäuse aus nahezu lichtundurchlässigem Rauchglas mit Edelstahlelementen. Technisch liefert das Mobiltelefon aber vor allem Altbackenes.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 8600 Luna
Nokia 8600 Luna
Im geschlossenen Zustand verdeckt das leicht sichtdurchlässige Gehäuse die Tastatur, deren Beleuchtung bei eingehenden Anrufen pulsiert und einen Herzschlag nachahmen soll. Das Aufschieben des Mobiltelefons soll ein besonderes haptisches Erlebnis darstellen, schwärmt Nokia vollmundig.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Das Display im 8600 Luna liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigt darauf 16 Millionen Farben. Während die Display-Daten oberhalb des üblichen Standards liegen, entspricht die übrige technische Ausstattung dem derzeit üblichen Handy-Durchschnitt. Dazu zählen eine 2-Megapixel-Kamera für Foto- und Videoaufnahmen und ein Musik-Player für die Formate MP3, AAC, AAC+ und eAAC+. Am Series-40-Mobiltelefon befindet sich ein 2,5-mm-Klinkenstecker, um Kopf- oder Ohrhörer anschließen zu können.

Nokia 8600 Luna
Nokia 8600 Luna
Das Quad-Band-Handy beherrscht weder UMTS noch EDGE oder gar HSDPA. Der Nutzer muss sich mit den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und HSCSD- sowie GPRS-Unterstützung zufrieden geben. Daten können ansonsten drahtlos via Bluetooth übertragen werden. Die Übermittlung von Stereo-Musik via A2DP-Profil wird laut Datenblatt nicht geboten.

Als Besonderheit weist das 107 x 45 x 15,9 mm messende 8600 Luna als erstes Nokia-Handy einen zentralen Micro-USB-Anschluss auf, über den der Akku des Mobiltelefons aufgeladen und Daten ausgetauscht werden. Das 143 Gramm wiegende Telefon liefert mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von mageren 3,5 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus bis zu 10 Tage durch. Nokia machte keine Angaben dazu, ob das Mobiltelefon mit einem Browser oder einem E-Mail-Client ausgerüstet ist. Auch Angaben zum internen Speicher gibt es nicht. Dieser lässt sich aber in keinem Fall erweitern, weil der dafür notwendige Steckplatz fehlt.

Das Nokia 8600 Luna soll bereits im laufenden zweiten Quartal 2007 auf den Markt kommen und dann ohne Vertrag rund 840,- Euro kosten.

Nachtrag vom 1. Juni 2007 um 12:25 Uhr:
Nachdem Nokia seine Webseiten mittlerweile aktualisiert hat, wurden weitere technische Daten des Geräts bekannt. In den von Nokia zur Ankündigung verfügbaren Daten fehlten all diese Hinweise aus unerfindlichen Gründen. So ist bekannt, dass das Nokia 8600 Luna das Bluetooth-Profil A2DP unterstützt, um Stereoton auf kompatible Geräte zu übertragen. Außerdem bietet das Mobiltelefon einen XHTML-Browser, einen E-Mail-Client und Java MIDP 2.0. Der interne Speicher fasst 128 MByte und kann nicht erweitert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Menostra 25. Aug 2007

Ich habe mir das 8600 Luna geholt. Dies aus dem ganz einfachen Grund, dass es in meinen...

Jensen 11. Jul 2007

nein gibt es nicht! das gerät das sie meinen ist das "8800 Sirocco Gold Edition" :)

heinz0r2k7 01. Jun 2007

Das stimmt alles nur halb. Series40 ist kein "BilligOS", sondern DAS...

Darth Zoff 01. Jun 2007

Deshalb: Zum cool sein ... Hast du bug in Ego und nur kleinen Schnipi, hast du jetzt...

marmara 01. Jun 2007

Hallo, eigentlich war der Artikel im Ganzen garnicht negativ. Es ist aber schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /