• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile: Netzinterne Wochenend-Flatrate für Prepaid-Kunden

Netzinterne Pseudo-Flatrate für die ganze Woche

Am 1. Juni 2007 startet T-Mobile zwei neue Zusatzpakete für die Prepaid-Kunden. Das Paket Xtra Weekend deckt für monatlich 4,99 Euro alle Telefonate am Wochenende ab. Für alle Wochentage gibt es unter dem Namen Xtra Nonstop für monatlich 1,99 Euro eine Art Gesprächs-Flatrate. Beide Optionen decken nur Telefonate zu anderen T-Mobile-Kunden und in das deutsche Festnetz ab.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile reagiert auf den Konkurrenzdruck durch Discount-Angebote im Mobilfunkmarkt. Mit zwei Zusatzoptionen will T-Mobile verhindern, dass Kunden zu anderen Anbietern wechseln. Mit der Tarifoption Xtra Weekend können die Prepaid-Nutzer für monatlich 4,99 Euro von 0 Uhr am Samstag bis 24 Uhr am Sonntag ohne weitere Kosten alle T-Mobile-Kunden anrufen und ins deutsche Festnetz telefonieren.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg

Anrufe in andere Mobilfunknetze schlagen mit den üblichen Minutenpreisen zu Buche. Xtra Weekend wird für die Tarife Xtra Friends, Xtra Smart, Xtra Classic, Xtra Talk, Xtra Friend, Xtra Los, Xtra Click, Xtra4You, Xtra Plus, Xtra Go und Xtra One angeboten.

Eine Pseudo-Flatrate gibt es für 1,99 Euro im Monat. Diese gilt ebenfalls nur innerhalb des deutschen Festnetzes und innerhalb des T-Mobile-Netzes. Ab der zweiten Gesprächsminute fallen dann an allen Wochentagen keine weiteren Kosten mehr an. Die erste Gesprächsminute kostet 39 Cent. Xtra Nonstop kann nur in den Tarifen Xtra Classic und Xtra Friends gebucht werden.

Voraussetzung für die Nutzung von Xtra Weekend und Xtra Nonstop ist, dass der Kunde zum jeweiligen Abbuchungszeitpunkt des Optionspreises über ein ausreichendes Xtra-Guthaben verfügt. Beide Optionstarife sind derzeit befristet und zwar für Xtra Nonstop auf den 31. August 2007 und Xtra Weekend auf den 31. Dezember 2007. Derzeit soll nach T-Mobile-Angaben keine Wechselgebühr in Höhe von 4,95 Euro anfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 3,99€
  3. 27,99€
  4. (-28%) 42,99€

Vergraulter 17. Sep 2007

Inzwischen greift T-Mobile wieder zu agressiver Telefonwerbung und stellt die Tarife...

zonendoedel 01. Jun 2007

Und für alle gibt es noch diese Option. Blickt da noch jemand durch? Ich jedenfalls...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /