Novells Linux-Geschäft legt zu

Umsatz geht insgesamt weiter zurück

Novell hat im zweiten Quartal seines Geschäftsjahres 2006/2007 einen Nettoumsatz von 239 Millionen US-Dollar erzielt. Dies entspricht einem kleinen Zuwachs gegenüber 233 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Unter dem Strich steht aber ein kleiner Verlust.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verlust belief sich auf 110.000 US-Dollar, verglichen mit einem Gewinn von 2 Millionen US-Dollar ein Jahr zuvor. Im zweiten Quartal 2007 verzeichnete Novell mit Linux-Plattform-Produkten einen Umsatz von 19 Millionen US-Dollar, was einem Anstieg von 83 Prozent im Jahresvergleich entspricht.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Umsatz im Bereich Identity und Access Management stieg um fünf Prozent im Jahresvergleich auf 23 Millionen US-Dollar und der Umsatz im Bereich "Systems und Resource Management" lag bei 32 Millionen US-Dollar, was einem Rückgang von vier Prozent im Jahresvergleich entspricht. Auch der Umsatz aus dem Workgroup-Geschäft ging um vier Prozent auf 84 Millionen US-Dollar zurück.

Novell-Chef Ron Hovsepian zeigt sich mit dem Linux-Geschäft zufrieden: "In unserem Linux-Geschäft sind wir weiterhin stark, wir verbessern uns beim Identity Management und im Bereich Workgroup waren wir besser als erwartet. Zusätzlich haben wir von den Auswirkungen der Kostenkontrolle profitiert." Hovsepian räumt aber ein, dass "noch eine Menge Arbeit vor uns liegt", doch das Geschäft bewege sich "in die richtige Richtung".

Novell verfügt zum 30. April 2007 über ein Barvermögen, kurzfristige liquide Mittel und kurzfristige Investitionen in Höhe von 1,8 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /