Elektrostift digitalisiert Handschrift und Tonaufnahmen

Weitere Anwendungen: Stift löst Matheaufgaben

Die kalifornische Firma Livescribe will einen Computerstift (Smartpen) auf den Markt bringen, der handschriftliche Notizen und Sprachaufzeichnungen in digitale Dateien umwandeln kann. Das System besteht aus einem elektronischen Kugelschreiber, Spezialpapier, Software und verschiedenen Entwickler-Tools.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die wichtigste Anwendung des neuen Tools nennt sich "Paper Replay". Wer während eines Vortrags Notizen macht, kann mit Livescribe das gesprochene Wort gleichzeitig als Audiodatei aufnehmen. Später kann die "Tinte" mit den Tonnotizen abgehört werden und sowohl Notizen als auch Audiodateien lassen sich auf einen PC laden und anschließend weiter bearbeiten.

Stellenmarkt
  1. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
  2. Senior Shopware Entwickler (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Doch im Unterschied zu anderen Elektrostiften, beispielsweise dem io2 Digital Pen von Logitech, will Livescribe noch weitere Anwendungen anbieten. Eine Handschriftenerkennung plus intelligente Software z.B. sorgt laut Livescribe dafür, dass ein mit dem Stift niedergeschriebenes mathematisches Problem eine Lösung findet. Auch Handzeichnungen und Skizzen sollen mit dem Stift digitalisierbar sein.

Mit den Entwickler-Tools dürfen die Nutzer eigene Anwendungen erstellen bzw. das System ihren Bedürfnissen anpassen.

Auf den Markt kommen soll Livescribe im vierten Quartal 2007. Der Stift wird angeblich nicht mehr als 200,- US-Dollar kosten, das Papier nicht teurer als herkömmliches Schreibpapier sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /