• IT-Karriere:
  • Services:

Half-Life 2 Deathmatch kostenlos für Radeon-Nutzer

Radeon-Treiber in Zukunft auch über Steam aktualisieren

Besitzer einer Radeon-Grafikkarte, die sich in diesen Tagen in Valves Spiele-Download-Dienst Steam einwählen, erhalten dort eine Gratis-Kopie der spielbaren Technikdemo "Half-Life 2: Lost Coast" und des reinen Netzwerk-Shooters "Half-Life 2: Deathmatch". Zuvor war der Besitz des Hauptspiels Half-Life 2 vonnöten, das auch für den Erfolg von Steam sorgte. In Zukunft liefert Steam auch Radeon-Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem Start von Half-Life 2, das eine Steam-Installation zwingend voraussetze, wuchs Steam von der Software-Update- und Authentifizierungslösung zu einer der erfolgreichsten kommerziellen Spiele-Download-Plattformen. Nicht nur wegen der über 13 Millionen aktiven Nutzer-Accounts, die das Spielestudio im Mai 2007 zählte, sondern auch, weil Steam über die Jahre zu einer Distributionsplattform für andere Spielestudios und Publisher wurde.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Insgesamt 150 Spiele können mittlerweile über Steam bezogen werden, über 100 davon sind seit 2006 dabei und stammen von Valves Partnern. Seit dem letzten Jahr ist es Valve auch möglich, Spiele für einen bestimmten Zeitraum freizuschalten - etwa ein Wochenende lang - und danach wieder zu sperren. In Sommer 2007 sollen weitere große Publisher hinzukommen, für das laufende Jahr hat Valve-Chef Gabe Newell zudem weitere Funktionen und Dienste für Steam in Aussicht gestellt.

Wer noch kein Half-Life 2 besitzt, aber trotzdem "Half-Life 2: Lost Coast" und "Half-Life 2: Deathmatch" kostenlos spielen will, kann dies nun als Besitzer einer Radeon-Grafikkarte wegen der engeren Partnerschaft von Valve und AMD/ATI tun. Der gerade erst überarbeitete Steam-Client - seit dem Steam-Start sind laut Valve 2.500 Updates der Software erschienen - erkennt die Radeon-Hardware automatisch und schaltet die sonst in Softwarepaketen enthaltenen Spiele frei. Das Angebot gilt laut Valve nur für einen begrenzten Zeitraum, Daten wurden aber nicht genannt.

Bereits bei Half-Life 2 gab es eine Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen, als bei der Einführung der ersten DirectX-9-fähigen Radeon-Grafikkarten Gutscheine für das Spiel beilagen. Bei den aktuellen DirectX-10-Karten mit ATIs neuem R600-Chip können Hersteller Gutscheine für den Download eines "The Black Box" genannten Pakets aus "Half-Life 2: Episode 2", "Team Fortress 2" und "Portal" beipacken. Wann die drei Titel so weit sind, bleibt abzuwarten - sie wurden mehrfach verschoben.

Ab 2008 wollen Valve und AMD/ATI dann noch enger zusammenarbeiten - Steam soll in Zukunft nicht nur Radeon-Grafikkarten beiliegen, sondern auch neue Radeon-Treiber einspielen können. Das soll sicherstellen, dass Spieler weniger Treiberprobleme und immer die aktuellste Version haben. Loszugehen scheint das Ganze aber erst Anfang 2008.

Mit der oben erwähnten, am 30. Mai 2007 veröffentlichten neuen Version des Steam-Clients geht Valves Hardware-Analyse wieder in eine neue Runde - es werden nun auch neuere Grafikkarten und Vista-Versionen erkannt. Valves "Hardware Survey" gewährt einen interessanten Einblick in die Hardware-Basis der Kunden und kann auf der offiziellen Steam-Website steampowered.com frei eingesehen werden - leider fehlen dabei Angaben über die Zahl der Prozessorkerne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Tetrapack 24. Dez 2007

Hab das selbe gakauft, und steam installiert... bei mir gings ohne probleme... Komisch

Sonnenbankboy 22. Sep 2007

Hmmm Bitte hoffe auf die gleiche antwort schrebt mir ne e-mail würd mich freun thx

btron 14. Sep 2007

Hi, neuerdings kann ich keine Chatnachrichten mehr verschicken im Spiel. Der Text...

p90 31. Mai 2007

Logisch wäre es, wenn es nur beim freischalten geprüft wird. Warum muss das so sein: Nun...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /