Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheits-Patches für Firefox und Co.

Letzte Updates für Firefox 1.5.x und SeaMonkey 1.0.x

Von den Mozilla-Applikationen Firefox, Thunderbird und SeaMonkey sind neue Versionen verfügbar, die eine Reihe von Sicherheitslücken in den Applikationen schließen. Unter anderem können die Sicherheitslöcher von Angreifern dazu missbraucht werden, schadhaften Programmcode auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit diesem Patch-Zyklus erscheinen das letzte Mal Updates für Firefox 1.5.x sowie SeaMonkey 1.0.x, weil der Support-Zeitraum dafür nun endet. Für Thunderbird 1.5.x endet der Support erst im Oktober 2007, weil die Version 2.0 des E-Mail-Clients deutlich später erschienen ist als Firefox 2.0.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau

Mit den neuen Versionen von Firefox und SeaMonkey werden eine Reihe von Fehlern korrigiert, über die Angreifer im schlimmsten Fall beliebigen Code ausführen oder die die Software zum Absturz bringen können. Diese Fehler betreffen auch Thunderbird, sofern darin JavaScript bei der Anzeige von HTML-Nachrichten aktiviert wird. Dies ist standardmäßig aber nicht der Fall.

In Firefox und SeaMonkey wurden noch drei Sicherheitslücken ausgemacht. Eine davon kann zum Ausspähen von Daten verwendet werden, während ein Fehler in den Popup-Funktionen für Spoofing-Angriffe genutzt werden kann. Zwei weitere Fehler treten in Verbindung mit Browser-Cookies auf. Der eine Fehler kann dazu führen, dass die Festplatte mit sinnlosen Daten beschrieben wird und der zweite führt zu einer fehlerhaften Interpretation von Cookie-Daten.

In Thunderbird und SeaMonkey steckt ein Sicherheitsleck in der APOP-Authentifikation, mit der Angreifer im ungünstigsten Fall Teile des Postfach-Passwortes ausspähen können. Dies ist aber nur über einen E-Mail-Server möglich, der unter der Kontrolle des Angreifers steht. Einschränkend betonen die Entwickler, dass es mehrere Stunden dauert, bis ein Angreifer Teile des Kennwortes herausfinden kann.

Ein weiteres Sicherheitsloch betrifft nur Firefox und darin die Autovervollständigen-Funktion. Diese kann für Denial-of-Service-Attacken missbraucht werden, indem schadhafte Formulardaten in eine Webseite eingegeben werden. Zudem soll die Browser-Engine von Firefox, SeaMonkey und Thunderbird ein paar Fehler weniger haben und mehr Webseiten akkurat darstellen.

Die hier beschriebenen Sicherheitslücken werden mit den aktuellen Versionen von Firefox, Thunderbird sowie SeaMonkey korrigiert. So gibt es Firefox in den Versionen 1.5.0.12 sowie 2.0.4 und Thunderbird in der Version 1.5.0.12 jeweils für Windows, Linux und MacOS X. SeaMonkey ist in der Version 1.0.9 sowie 1.1.2 ebenfalls für Windows, Linux und MacOS X verfügbar. Die beschriebenen Sicherheitslücken betreffen auch Thunderbird 2.x, aber das in den Security Bulletins angesprochene Update auf die Version 2.0.4 von Thunderbird ist bislang nicht zu finden. Die neuen Versionen werden außerdem über die Update-Funktion der Programme verteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

Gartenzwerg 15. Jun 2007

Hab neulich mal aus Neugier Seemonkey 1.1.1 installiert (ist noch drauf). Beim...

mal anders 31. Mai 2007

Och, das geht auf meinem super, ich muss es nur mit einem Passwort bestätigen - damit...

Hartz4Georg 31. Mai 2007

kwt

Netspy 31. Mai 2007

Ja, das ist irgendwie schwachsinnig aber eben trotzdem syntaktisch richtig und von einem...

OpenSource 31. Mai 2007

Du weißt falsch ;-) Firefox ist OpenSource. Ja. Soll ich Dir ne Batterie für Deinen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /