Abo
  • IT-Karriere:

Google Gears macht Webdienste zu Offline-Anwendungen

Google Reader läuft bereits offline

Mit Google Gears stellt der Suchmaschinen-Primus ein Programm vor, das dynamische Website-Inhalte in eine Datenbank auf dem Rechner des Anwenders zwischenspeichert, wenn keine Internetverbindung vorhanden ist. Später werden Veränderungen wieder mit der Online-Anwendung synchronisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Windows ist der Download eines kleinen Programms samt Installation notwendig, auf dem Mac wird einfach eine Firefox-Extension installiert. Auch für Linux ist Google Gears erhältlich. Nach der Installation muss der Browser geschlossen und neu gestartet werden.

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Google Gears
Google Gears
Für Entwickler hat Google eine Dokumentation der API und einige beispielhafte Anwendungen vorgestellt, die die Leistungsfähigkeit von Gears zeigen sollen. So wird die Interaktion mit der relationalen Datenbank, der Synchronisation und dem Erkennen von Gears-fähigen Webanwendungen demonstriert. Gears befindet sich noch im frühen Beta-Zustand, teilte Google mit.

Google Gears
Google Gears
Für Anwender, die das Ganze einmal ausprobieren wollen, wurde bereits der Feedreader Google Reader mit Google Gears für den Offline-Modus vorbereitet. Nach der Installation von Gears und dem obligatorischen Browser-Neustart können mit Hilfe des Offline-Buttons oben rechts die abonnierten Feed-Inhalte heruntergeladen werden. Danach kann die Internetverbindung gekappt und dennoch die einzelnen Artikel gelesen werden. Beim erneuten Aufschalten der Verbindung wird mit einem Klick auf das Pfeilsymbol oben rechts der Online-Modus des Google Readers reaktiviert und die gelesenen Artikel markiert und ggf. die Feed-Inhalte aktualisiert.

Google Gears
Google Gears
Die Tabellenverwaltung und Textbearbeitung von Google sind die naheliegendsten Kandidaten für Google Gears. Damit könnten die Anwendungen genutzt werden wie ein installiertes Programm auf dem Rechner und damit vor allem Microsofts Client-Anwendungen der Office-Suite mehr Konkurrenz machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (-50%) 2,50€

Sekem 10. Jun 2007

WOS steht für die Abkürzung Webserver On Stick und ermöglicht, es einen Webserver auf...

oh wow 31. Mai 2007

... eine ganz neue Erfindung ! Es lebe die Evolution.

DaM 31. Mai 2007

Macht doch nix, ich schick Ihnen ein Backup :)

ChiefAlex 31. Mai 2007

Ja. Der "suchmaschinen-Primus" hats halt einfach drauf.

jsd 31. Mai 2007

es gibt nicht nur deutschland


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /