Abo
  • Services:

Apple startet DRM-freies iTunes Plus

DRM-freie Musik und kostenlose Inhalte aus dem Bildungsbereich

Mit "iTunes Plus" startet Apple ein DRM-freies Download-Angebot. Die "Premium-Downloads" gibt es zu einem Preis von 1,29 Euro pro Lied, die mit einer Bitrate von 256 KBit/s in AAC kodiert sind.

Artikel veröffentlicht am ,

ITunes Plus startet mit dem digitalen Musikkatalog von EMI Music, der Singles und Alben von Künstlern wie Coldplay, The Rolling Stones, Norah Jones, Frank Sinatra, Joss Stone, Pink Floyd oder John Coltrane umfasst. Erstmals werden in iTunes auch mehr als ein Dutzend Alben von Paul McCartney erhältlich sein. EMI ist bisher die einzige der großen Plattenfirmen, die ihre Musik ohne Kopierschutz anbietet, und Apple der erste Händler, über den diese Dateien zu haben sind. Ob iTunes Plus auch mit DRM-freier Musik kleinerer Labels bestückt wird, ist noch offen, denn so manche Plattenfirma bietet bereits seit längerer Zeit DRM-freie Musik zum Download an.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

ITunes wird auch weiterhin einen Katalog mit aktuell über fünf Millionen Liedern anbieten, mit Kopierschutz versehen und mit AAC in 128 KBit/s kodiert für je 0,99 Euro pro Song. ITunes-Kunden können ihre bestehende Sammlung an bisher gekauften EMI-Liedern allerdings für 0,30 Euro pro Song bzw. bei nahezu jedem Album zu 30 Prozent Aufschlag zum Originalpreis auf iTunes' Plus-Tracks aufwerten.

Die DRM-freien Songs lassen sich dabei nicht nur auf Apples iPod abspielen, auch diverse MP3-Player und Musik-Handys unterstützt das AAC-Format ohne Kopierschutz.

Zusammen mit dem Start von iTunes Plus geht zudem iTunes U an den Start: Dabei handelt es sich um einen eigenen Bereich innerhalb des iTunes Store, in dem kostenlose Inhalte speziell aus dem Bildungsbereich angeboten werden. Vorlesungen, Sprachkurse, Labordemonstrationen, sportliche Höhepunkte bis hin zu Führungen über das Hochschulgelände werden von den Top-US-Colleges und Universitäten, darunter die Stanford University, die UC Berkeley, die Duke University und das MIT, zur Verfügung gestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

carp 06. Jun 2007

Na, vielleicht wirfst Du ja nochmal einen Blick in diesen Thread. Deine Erfahrungen mit...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2007

"bei nahezu jedem Album zu 30 Prozent Aufschlag zum Originalpreis auf iTunes Plus-Tracks...

pvblivs 31. Mai 2007

Hallo, weiß jemand von Euch Profis ob man mit dieser Neuerung jetzt endlich auch den IPod...

Adblock 31. Mai 2007

Die Musik ist zwar von den ML nicht gänzlich schlecht, aber deren Geschäftspraktiken...

Raketen... 30. Mai 2007

Wasserzeichen sind technisch insofern ein Problem, als daß sie die Klangqualität...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /