CBS kauft Last.fm für 280 Millionen US-Dollar

Angeblich war auch Viacom an Last.fm interessiert

Last.fm bietet mit Hilfe des Musik-Empfehlungsdienstes Audioscrobbler personalisierte Radioprogramme. Dabei greift Last.fm auf eine Datenbank mit über sieben Millionen Künstlern sowie 65 Millionen verschiedenen Titeln zu und ist mit seiner Idee erfolgreich genug, um vom US-Medienunternehmen CBS für bis zu 320 Millionen US-Dollar aufgekauft zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerüchten zufolge sollte Last.fm eigentlich für rund 500 Millionen US-Dollar an den MTV-Mutterkonzern Viacom gehen. Nun vermeldet aber CBS die Übernahme von Last.fm. Der Kaufpreis für das Unternehmen mit 15 Millionen aktiven Nutzern in über 200 Ländern liegt zwischen 280 und 320 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Dieburg
  2. Fachexpertin / Fachexperte im Bereich Gebäude und Wohnungen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

CBS hatte in der jüngeren Vergangenheit bereits Wallstrip.com übernommen und sich an Joost und Spot Runner beteiligt. Mit Last.fm kommt eine weitere, schnell wachsende Plattform hinzu.

Die Last.fm-Gründer Felix Miller, Martin Stiksel und Richard Jones sollen Last.fm auch unter dem Dach von CBS weiter leiten, dabei aber mit den relevanten CBS-Abteilungen zusammenarbeiten und ihre Expertise einbringen. Gegründet wurde Last.fm 2002 mit dem Ziel, Hörer, Künstler und Musik zueinander zu bringen. Geld kam unter anderem vom Risiko-Kapitalgeber Index Ventures sowie den Einzelinvestoren Stefan Glänzer (u.a. Gründer der Auktionsplattform Ricardo), Reid Hoffman (Gründer von LinkedIn) und Joi Ito.

Dabei setzt Last.fm auf das von Richard Jones entwickelte Musik-Empfehlungssystem Audioscrobbler, das auch als Dienst für andere Software zur Verfügung steht. Hörer hat Last.fm vor allem in den USA, Großbritannien, Deutschland, Polen, Brasilien und Japan, hinzu kommen Partnerschaften mit Plattenfirmen, will Last.fm doch einen legalen Dienst anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alloy Origins Core im Test
Full Metal Keyboard

Mit ihren guten Schaltern und dem hochwertigen Gehäuse ist die Alloy Origins Core eine Top-Tastatur - die jetzt auch mit deutschem Layout verfügbar ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

Alloy Origins Core im Test: Full Metal Keyboard
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Plastikmüll: Bebot reinigt den Strand von Müll
    Plastikmüll
    Bebot reinigt den Strand von Müll

    Der Roboter Bebot soll zur automatischen Strandsäuberung eingesetzt werden und kann auch kleinere Plastikteile aussieben.

  3. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

lorati 02. Sep 2007

alles ist markt ! Geld und Wirtschaft, aber warum sollen Radiosender meinen...

Klugscheisser 31. Mai 2007

Vollste Zustimmung !

Gerechtigkeit 30. Mai 2007

Wurde aber auch Zeit. Weiss jemand, wann Viacom CBS aufkauft?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • PlayStation Plus 12 Monate + PlayStation Now 1 Monat 59,99€ • Hisense UHD-Fernseher • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /