Mozilla unterstützt den Democracy Player

Freier Video-Client wird zu Miro

Mit einer Spende von 100.000 US-Dollar an die Participatory Culture Foundation unterstützt Mozilla die Macher des "Democracy Player". Zuvor wurde bereits die Creative-Commons-Bewegung mit einer Spende bedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mozilla unterstützt das Projekt mit ähnlichen Zielen wie man sie selbst verfolgt: Wahlfreiheit und Innovationen für ein offenes Internet. In dieses Schema passt auch die Participatory Culture Foundation, die Macher des Democracy Player, der seinerseits auf Mozilla-Technik aufsetzt.

Stellenmarkt
  1. (Junior / Senior) Softwareentwickler (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. SAP Manager (m/w/d) REFX
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Beim Democracy Player handelt es sich um eine Mischung aus Video-Player, RSS-Reader, FTP- und BitTorrent-Client sowie Programmführer. Die Software sorgt so dafür, dass Video-Inhalte regelmäßig auf den eigenen Rechner übertragen werden. Auch ein passender Server gehört dazu und es gibt eine umfangreiche Dokumentation, die jeden in die Lage versetzen soll, seinen eigenen Internetfernsehsender zu eröffnen und die Inhalte über die Software des Projekts zu verbreiten.

Der Name Democracy Player soll aber bald Geschichte sein, die Software wird mit der Version 1.0 in Miro umbenannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der liebe Gott 16. Sep 2007

IT-Manager von wem ? Bestimmt von solchen Doofheinis wie Sony und Consorten die uns...

Nameless 03. Jun 2007

Ich sehe, dass du ein Volltroll bist. Das kann dir meine Glaskugel auch schriftlich...

marc78 30. Mai 2007

Ich habe den Democracy Player gerade installiert und ausprobiert. Auf den ersten Blick...

oiu 30. Mai 2007

...weil getdemocracy.com in China geblockt wird?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutsche Bahn
9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Halbleiter & Batterien: Samsung investiert viel und geht neue Kooperationen ein
    Halbleiter & Batterien
    Samsung investiert viel und geht neue Kooperationen ein

    In den kommenden fünf Jahren will der Konzern 332 Milliarden Euro investieren. Mit Stellantis und Red Hat entstehen neue Kooperationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /