Interview: Fedora bleibt freie Software

Golem.de: Welche Probleme gab es denn durch die Zusammenlegung der Repositorys?

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Inhouse Project Manager (w/m/d) Assistent & "rechte Hand" der Geschäftsführung
    über R2 Consulting GmbH, Gelsenkirchen
Detailsuche

Spevack: Wir mussten vor allem viel Entwicklungsarbeit in die Infrastruktur stecken. Pungi heißt das Programm, das die RPMs zu einem ISO-Image zusammenpackt und es wurde extra geschrieben. Auch das Build-System brauchte Verbesserungen und entstand auf Basis des alten Build-Systems des Extras-Projekts. Gleichzeitig mussten wir aufpassen, da Fedora die Basis für Red Hat Enterprise Linux (RHEL) bildet und somit musste dafür gesorgt werden, dass Red Hat jederzeit ohne großen Aufwand eine Fedora-Version greifen und beispielsweise als Grundlage für RHEL 6 nutzen kann.

Golem.de: Erschwert die größere Community-Beteiligung Red Hat, das Projekt in die Richtung zu lenken, in die sich RHEL entwickeln soll?

Spevack: Nein, ich denke nicht. Fedora macht gute Arbeit und bedenkt bei Entscheidungen sowohl, was aus Red Hats als auch was aus Sicht der Community wichtig ist. Fedora 7 ist eine komplette Veröffentlichung, bei der im Prinzip alle neuen Funktionen unter Beteiligung der Community entstehen. Red Hat wollten, dass Core und Extras verschmelzen und alles extern verfügbar ist. Sie fragten uns auch nach einer Live-CD, die es ja vorher nicht von uns gab. Und eben auch das grafische Programm, um eigene Fedora-Varianten zu erstellen, von dem ich sprach, wurde komplett von der Community geschrieben.

Ein Großteil der Funktionen aus Fedora 7 stammt also aus der Community. Gleichzeitig gibt es jedoch neue Virtualisierungsfunktionen, die von Red Hat kamen. Fedora 8 wird unter anderem Arbeiten des Online Services Team von Red Hat enthalten, die Online-Funktionen und -Dienste in den Desktop integrieren. Fedora dient Red Hat wunderbar als Grundlage und erlaubt dennoch der Community, großen Einfluss auf Entscheidungen zu haben.

Golem.de: Das Support-Modell für Fedora wurde ebenfalls verändert...

Spevack: Ja, wir haben einen neuen Lebenszyklus eingeführt. Fedora 7 wird nun bis einen Monat nach Erscheinen von Fedora 9 unterstützt. Nutzer haben also zwei Versionen plus einen Monat Zeit...

Golem.de: Ist es einfach, Fedora so lange zu unterstützen oder muss Red Hat dafür neue Leute ins Boot holen?

Spevack: Es ist schon mehr Arbeit für alle Entwickler, denn die Pakete müssen nun länger betreut werden. Einen Teil dieser Arbeit wird Red Hat übernehmen, vielleicht einen großen Teil. Aber da wir die Repositorys zusammengelegt haben, können nun auch externe Entwickler diese Arbeit erledigen. Letztlich stammt die Idee vom Fedora-Legacy-Projekt, die Idee, eine Version durch die Community länger zu betreuen als es Red Hat tat. Alle können nun zusammenarbeiten, also wird hoffentlich nicht die ganze Arbeit bei Red Hat bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Fedora bleibt freie SoftwareInterview: Fedora bleibt freie Software 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7 5700G im Test
AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
Ein Test von Marc Sauter

Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
Artikel
  1. Hack: Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde
    Hack
    Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde

    Nach dem Hack eines Internetportals können keine Impftermine mehr gebucht werden. Laut Staatsanwaltschaft führt die Spur nach Deutschland.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Youtube: Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber
    Youtube
    Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber

    Ein Youtuber baut einen ungewöhnlichen 3D-Drucker. Der Positron druckt auf dem Kopf stehend. Das macht ihn kompakt, so dass er in eine Tasche passt.

anyGnom 31. Mai 2007

Fedora ist der Nachfolger des frueheren Red Hat Linux. Red Hat unterstuetzt Fedora...

Eddi the Eagle 30. Mai 2007

Danke. Aber mir hat immer noch keiner gesagt, weshalb Fedora 7 so gut sein soll. Ich...

IT... 30. Mai 2007

Warum sollte jemand sich den Datenmüll auf noch auf die Platte schaufeln? Da geht doch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /