RPM 5 - Neue Version des Paketmanagers in Vorbereitung

Weiterhin zwei verschiedene Versionen im Umlauf

Einer der original Entwickler des RPM-Paketformates, Jeff Johnson, hat nun ein neues Projekt ins Leben gerufen, in dessen Rahmen der Paketmanager weiterentwickelt werden soll. Zuvor geschah dies ohne passende Infrastruktur im Hintergrund. Mit RPM 5 soll das Format auch fit für MacOS X werden. Allerdings bleibt damit wohl das Problem, dass zwei unabhängige Varianten von RPM entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

RPM wird nicht nur von vielen Linux-Distributionen wie Red Hat und Suse als Standard-Paketformat eingesetzt, sondern ist beispielsweise auch fester Bestandteil der Linux Standard Base (LSB). So müssen auch Distributionen, die eigentlich ein anderes Paketformat nutzen - wie Debian mit DEB - RPM unterstützen, um eine LSB-Zertifizierung zu erhalten und so sicherzustellen, dass nach den LSB-Richtlinien entwickelte Anwendungen laufen. Aus der Linux-Welt ist RPM also nicht mehr wegzudenken.

Stellenmarkt
  1. Funktions- / Softwareentwickler*in (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, Werdohl
  2. Projektleiter (m/w/d) SAP
    Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
Detailsuche

Entwickelt wurde RPM zunächst bei Red Hat von Erik Troan und Marc Ewing unter dem Namen "Red Hat Package Manager", bevor es dann in "RPM Package Manager" umbenannt wurde. Die Entwicklung lief dort unter der Leitung von Jeff Johnson, der allerdings zwischenzeitlich bei Red Hat ausschied, RPM aber dennoch weiterentwickelte.

Nun hat er mit Hilfe des OpenPKG-Projektes unter rpm5.org eine neue Projektinfrastruktur online gestellt, in deren Rahmen die Version 5 von RPM entwickelt werden soll. Ein Ziel dieser Version ist, dass das XAR-Format unterstützt wird und RPM so auch unter MacOS X genutzt werden kann. Nach Angaben der Entwickler steht die von Johnson entwickelte Version derzeit bei RPM 4.5 und erhält auch Unterstützung durch die Suse-Programmierer. Auch OpenPKG soll RPM 5.0 künftig als Basis verwenden.

Damit stellt sich allerdings auch erneut die Frage, welche RPM-Version sich langfristig durchsetzen wird. Red Hat hat bereits seit längerem unter rpm.org eine Seite, über die der RPM-Fork, den Red Hat nach Johnsons Weggang behielt, weiterentwickelt werden soll. Red Hat setzt noch immer auf die Version 4.4.2 und auch OpenSuse setzt diese noch ein.

Als sich Johnson in der Vergangenheit häufiger - nicht immer freundlich - in bei Red Hat eingereichte Fehlerberichte zu RPM einklinkte, stellte Red-Hat-Entwickler Greg DeKoenigsberg jedenfalls bereits klar, dass Johnson RPM ruhig behalten und seine Version entwickeln könne. Red Hat jedenfalls würde diese nicht verwenden und müsse sich daher überlegen, wie es mit dem RPM-Fork weitergehe. Auch Michael Tiemann bekräftigte DeKoenigsbergs Aussagen daraufhin.

Und noch einen Unterschied gibt es zwischen den beiden Versionen: Während Johnsons RPM-Variante den Bestimmungen der GNU Lesser General Public License (LGPL) unterliegt, veröffentlicht Red Hat seine Software unter der GNU General Public License (GPL).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Roku: TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland
    Roku
    TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

    Der TV-Stick als Alternative zum Fire TV Stick oder Chromecast stammt aus Großbritannien. Nun soll er auch nach Deutschland kommen.

  2. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  3. Hybridkonsole: Absatz der Nintendo Switch bricht ein
    Hybridkonsole
    Absatz der Nintendo Switch bricht ein

    Minus 21,7 Prozent: Nintendo verkauft wesentlich weniger Switch als im Vorjahr. Auch bei den Spielen gibt es einen Rückgang.

DrAgOnTuX 30. Mai 2007

rpm? *würg* gentoo - portage! (wenn es wenigstens endlich nicht mehr in python...

Merkkomisch 30. Mai 2007

Hab ich nicht behauptet. Und fühlst du dich jetzt besser, weil es das nicht kann...

I doubt it 30. Mai 2007

Sowas wie .app vom MacOS X wär fein. ;-) EDIT: Siehe https://forum.golem.de/read.php?17992...

selbst lesen 30. Mai 2007

Bitte nicht einfach irgend einen Link angeben. "http://rpm5.org/docs.php" Man muss auch...

MS-Admin 29. Mai 2007

der United Paket Manager, ist dann das wiedervereinte Nachfolgeprojekt ;-)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /