• IT-Karriere:
  • Services:

RPM 5 - Neue Version des Paketmanagers in Vorbereitung

Weiterhin zwei verschiedene Versionen im Umlauf

Einer der original Entwickler des RPM-Paketformates, Jeff Johnson, hat nun ein neues Projekt ins Leben gerufen, in dessen Rahmen der Paketmanager weiterentwickelt werden soll. Zuvor geschah dies ohne passende Infrastruktur im Hintergrund. Mit RPM 5 soll das Format auch fit für MacOS X werden. Allerdings bleibt damit wohl das Problem, dass zwei unabhängige Varianten von RPM entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

RPM wird nicht nur von vielen Linux-Distributionen wie Red Hat und Suse als Standard-Paketformat eingesetzt, sondern ist beispielsweise auch fester Bestandteil der Linux Standard Base (LSB). So müssen auch Distributionen, die eigentlich ein anderes Paketformat nutzen - wie Debian mit DEB - RPM unterstützen, um eine LSB-Zertifizierung zu erhalten und so sicherzustellen, dass nach den LSB-Richtlinien entwickelte Anwendungen laufen. Aus der Linux-Welt ist RPM also nicht mehr wegzudenken.

Stellenmarkt
  1. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Entwickelt wurde RPM zunächst bei Red Hat von Erik Troan und Marc Ewing unter dem Namen "Red Hat Package Manager", bevor es dann in "RPM Package Manager" umbenannt wurde. Die Entwicklung lief dort unter der Leitung von Jeff Johnson, der allerdings zwischenzeitlich bei Red Hat ausschied, RPM aber dennoch weiterentwickelte.

Nun hat er mit Hilfe des OpenPKG-Projektes unter rpm5.org eine neue Projektinfrastruktur online gestellt, in deren Rahmen die Version 5 von RPM entwickelt werden soll. Ein Ziel dieser Version ist, dass das XAR-Format unterstützt wird und RPM so auch unter MacOS X genutzt werden kann. Nach Angaben der Entwickler steht die von Johnson entwickelte Version derzeit bei RPM 4.5 und erhält auch Unterstützung durch die Suse-Programmierer. Auch OpenPKG soll RPM 5.0 künftig als Basis verwenden.

Damit stellt sich allerdings auch erneut die Frage, welche RPM-Version sich langfristig durchsetzen wird. Red Hat hat bereits seit längerem unter rpm.org eine Seite, über die der RPM-Fork, den Red Hat nach Johnsons Weggang behielt, weiterentwickelt werden soll. Red Hat setzt noch immer auf die Version 4.4.2 und auch OpenSuse setzt diese noch ein.

Als sich Johnson in der Vergangenheit häufiger - nicht immer freundlich - in bei Red Hat eingereichte Fehlerberichte zu RPM einklinkte, stellte Red-Hat-Entwickler Greg DeKoenigsberg jedenfalls bereits klar, dass Johnson RPM ruhig behalten und seine Version entwickeln könne. Red Hat jedenfalls würde diese nicht verwenden und müsse sich daher überlegen, wie es mit dem RPM-Fork weitergehe. Auch Michael Tiemann bekräftigte DeKoenigsbergs Aussagen daraufhin.

Und noch einen Unterschied gibt es zwischen den beiden Versionen: Während Johnsons RPM-Variante den Bestimmungen der GNU Lesser General Public License (LGPL) unterliegt, veröffentlicht Red Hat seine Software unter der GNU General Public License (GPL).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

DrAgOnTuX 30. Mai 2007

rpm? *würg* gentoo - portage! (wenn es wenigstens endlich nicht mehr in python...

Merkkomisch 30. Mai 2007

Hab ich nicht behauptet. Und fühlst du dich jetzt besser, weil es das nicht kann...

I doubt it 30. Mai 2007

Sowas wie .app vom MacOS X wär fein. ;-) EDIT: Siehe https://forum.golem.de/read.php?17992...

selbst lesen 30. Mai 2007

Bitte nicht einfach irgend einen Link angeben. "http://rpm5.org/docs.php" Man muss auch...

MS-Admin 29. Mai 2007

der United Paket Manager, ist dann das wiedervereinte Nachfolgeprojekt ;-)


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /