RPM 5 - Neue Version des Paketmanagers in Vorbereitung

Weiterhin zwei verschiedene Versionen im Umlauf

Einer der original Entwickler des RPM-Paketformates, Jeff Johnson, hat nun ein neues Projekt ins Leben gerufen, in dessen Rahmen der Paketmanager weiterentwickelt werden soll. Zuvor geschah dies ohne passende Infrastruktur im Hintergrund. Mit RPM 5 soll das Format auch fit für MacOS X werden. Allerdings bleibt damit wohl das Problem, dass zwei unabhängige Varianten von RPM entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

RPM wird nicht nur von vielen Linux-Distributionen wie Red Hat und Suse als Standard-Paketformat eingesetzt, sondern ist beispielsweise auch fester Bestandteil der Linux Standard Base (LSB). So müssen auch Distributionen, die eigentlich ein anderes Paketformat nutzen - wie Debian mit DEB - RPM unterstützen, um eine LSB-Zertifizierung zu erhalten und so sicherzustellen, dass nach den LSB-Richtlinien entwickelte Anwendungen laufen. Aus der Linux-Welt ist RPM also nicht mehr wegzudenken.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  2. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Entwickelt wurde RPM zunächst bei Red Hat von Erik Troan und Marc Ewing unter dem Namen "Red Hat Package Manager", bevor es dann in "RPM Package Manager" umbenannt wurde. Die Entwicklung lief dort unter der Leitung von Jeff Johnson, der allerdings zwischenzeitlich bei Red Hat ausschied, RPM aber dennoch weiterentwickelte.

Nun hat er mit Hilfe des OpenPKG-Projektes unter rpm5.org eine neue Projektinfrastruktur online gestellt, in deren Rahmen die Version 5 von RPM entwickelt werden soll. Ein Ziel dieser Version ist, dass das XAR-Format unterstützt wird und RPM so auch unter MacOS X genutzt werden kann. Nach Angaben der Entwickler steht die von Johnson entwickelte Version derzeit bei RPM 4.5 und erhält auch Unterstützung durch die Suse-Programmierer. Auch OpenPKG soll RPM 5.0 künftig als Basis verwenden.

Damit stellt sich allerdings auch erneut die Frage, welche RPM-Version sich langfristig durchsetzen wird. Red Hat hat bereits seit längerem unter rpm.org eine Seite, über die der RPM-Fork, den Red Hat nach Johnsons Weggang behielt, weiterentwickelt werden soll. Red Hat setzt noch immer auf die Version 4.4.2 und auch OpenSuse setzt diese noch ein.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als sich Johnson in der Vergangenheit häufiger - nicht immer freundlich - in bei Red Hat eingereichte Fehlerberichte zu RPM einklinkte, stellte Red-Hat-Entwickler Greg DeKoenigsberg jedenfalls bereits klar, dass Johnson RPM ruhig behalten und seine Version entwickeln könne. Red Hat jedenfalls würde diese nicht verwenden und müsse sich daher überlegen, wie es mit dem RPM-Fork weitergehe. Auch Michael Tiemann bekräftigte DeKoenigsbergs Aussagen daraufhin.

Und noch einen Unterschied gibt es zwischen den beiden Versionen: Während Johnsons RPM-Variante den Bestimmungen der GNU Lesser General Public License (LGPL) unterliegt, veröffentlicht Red Hat seine Software unter der GNU General Public License (GPL).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DrAgOnTuX 30. Mai 2007

rpm? *würg* gentoo - portage! (wenn es wenigstens endlich nicht mehr in python...

Merkkomisch 30. Mai 2007

Hab ich nicht behauptet. Und fühlst du dich jetzt besser, weil es das nicht kann...

I doubt it 30. Mai 2007

Sowas wie .app vom MacOS X wär fein. ;-) EDIT: Siehe https://forum.golem.de/read.php?17992...

selbst lesen 30. Mai 2007

Bitte nicht einfach irgend einen Link angeben. "http://rpm5.org/docs.php" Man muss auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /