Vodafones UMTS-Strategie lässt die Kasse klingeln

3,7 Millionen Kunden nutzen das UMTS-Netz der Düsseldorfer

Vodafone Deutschland ist mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. Die Umsätze, die mit UMTS-Datendiensten erzielt wurden, legten um gut 50 Prozent zu und brachten 610 Millionen Euro ein. Mit der Tochter Arcor als Kooperationspartner konnte Vodafone auch im klassischen Festnetzgeschäft Fuß fassen. Der Gesamtumsatz von Vodafone Deutschland betrug im vergangenen Geschäftsjahr 8,03 Milliarden Euro, die Service-Umsätze summierten sich auf 7,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ein Minus von 3,9 Prozent musste der Netzbetreiber jedoch bei den Gesprächsentgelten verzeichnen. Die Düsseldorfer machen hierfür die gesunkenen Terminierungsentgelte verantwortlich. Insgesamt geht der Trend schleichend weg vom Sprach- hin zum Datendienst: Im letzten Quartal machten reine Datendienste 9,7 Prozent des Service-Umsatzes aus, zusammen mit SMS/MMS sollen es 24,4 Prozent sein. 3,7 Millionen Kunden nutzen UMTS, davon rund 3,3 Millionen per UMTS-Handy und 400.000 per Notebook mit mobilem Internetanschluss über UMTS.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Für Vodafone Zuhause haben sich 2,38 Millionen Kunden entschieden, diese Kunden haben keinen klassischen Telekom-Anschluss mehr, sondern beziehen DSL und Festnetz von Vodafone.

Vodafone zählt insgesamt 30,8 Millionen Kunden, mit denen der Konzern einen Gesamtumsatz von 8,03 Milliarden Euro und eine EBITDA-Marge von 44,6 Prozent (Vorjahr: 47 Prozent) erwirtschaftet hat. Vodafone hat 2006/2007 1,6 Millionen Neukunden gewonnen, der Umsatz pro Kunde liegt bei 21,20 Euro. Im Jahr davor lag der Umsatz pro Kunde allerdings noch bei 23,30 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  2. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

uff... 29. Mai 2007

jup, zumindest nicht nach unten, also wenn du umts zahlst, kannst du "kostenlos" gprs...

heinziplus 29. Mai 2007

Wie immer bei solchen Diskussionen ist das eine punktuelle Beobachtung. Und wenn...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /