Abo
  • Services:

reCAPTCHA: Stoppt Spam, lest Bücher

Spam-Schutz soll helfen, gescannte Texte zu digitalisieren

Wissenschaftler der Carnegie-Mellon-Universität wollen Websites mit "reCAPTCHAs" vor automatisierten Spam-Angriffen schützen und zugleich die Digitalisierung von Büchern vorantreiben. Dabei arbeiten sie mit dem Internet Archive zusammen und werden von Intel unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

So genannte CAPTCHAs werden genutzt, um zwischen Mensch und Maschine zu unterscheiden und so automatisierten Spam aus Foren und Blog-Kommentaren zu verbannen oder beim Anlegen eines neuen E-Mail-Accounts sicherzustellen, dass ein Mensch am Rechner sitzt. Verzerrte, zum Teil schwer lesbare Buchstaben müssen erkannt werden, um z.B. einen Kommentar in einem so geschützten Blog zu hinterlassen. Sind die CAPTCHAs gut gemacht, wird es für Computerprogramme schwieriger, ungewollten Werbemüll abzusetzen.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Die Idee steht auch hinter den "reCAPTCHAs", doch werden hier gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Statt zufälliger Buchstabenfolgen kommt gescannter Text zum Einsatz, bei dem die Texterkennung (OCR) versagt hat. So kann recht gut sichergestellt werden, dass eine Software den Text nicht erkennen kann, zugleich aber werden die Eingaben genutzt, um gescannte Texte auf diesem Weg von Menschen erkennen zu lassen.

Die gescannten Texte stellt das Internet Archive bereit, das im Rahmen der Open Content Alliance große Buchbestände digitalisiert. Um die erfassten Texte durchsuchbar zu machen, müssen sie von einer Texterkennung erfasst werden, was aber nicht immer funktioniert. Dies sollen nun Menschen ganz nebenbei übernehmen.

Statt also zufälliger Texte sollen Menschen bei den reCAPTCHAs Texte erkennen, die Computer nicht auswerten konnten. Dazu werden immer zwei Wörter präsentiert: eines, zu dem die Software bereits die Bedeutung kennt und so feststellen kann, ob der Nutzer den Text richtig erkannt hat, ein zweites, das dem System unbekannt ist und so nebenbei vom Nutzer erkannt wird. Die einzelnen Wörter werden dabei mehreren Nutzern präsentiert, um Fehler bei der Erkennung zu minimieren, denn wenn mehrere Nutzer die gleiche Übersetzung liefern, dürfte diese wohl korrekt sein.

Die Wissenschaftler um Professor Manuel Blum schätzen, dass täglich rund 60 Millionen CAPTCHAs entschlüsselt werden, was im Schnitt jeweils rund 10 Sekunden in Anspruch nimmt. So werden rund 150.000 Stunden an Arbeit verschwendet, die sie mit ihren reCAPTCHAs nutzen wollen.

Mit Unterstützung von Intel haben sie dazu unter recaptcha.net einen kostenlosen Webdienst aufgesetzt, der es Site-Betreibern erlaubt, ihre Seiten mit reCAPTCHAs zu bestücken. Lediglich große Websites mit hohem Traffic sollen zur Kasse gebeten werden.

Eine Erweiterung der reCAPTCHAs ist bereits in Arbeit: eine Audio-Version, die dann auch Blinde und Sehbehinderte nutzen können. Sie soll Teile von Radiosendungen erfassen, bei denen die Spracherkennung versagt hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,59€
  3. 44,99€

ATT3 16. Aug 2008

Ist ja auch nicht der Sinn. Die Sicherheit soll nur etwas erhöht werden und gleichzeitig...

fooasdsad 30. Mai 2007

Wenn das zweite Wort "News" heitß, und man gibt "News1" ein, wird es noch akzeptiert...

sfdfdsfsd 29. Mai 2007

Full ack. The wisdom of the crowds. Wenn über die Software "nur" eine Mio. Wörter pro...

hans12 29. Mai 2007

Ich bin mir sicher, dass auch Intel und Co. über eine sehr gute OCR-Software verfügen...

Hordarc 29. Mai 2007

Ich finde es sollte der bezahlen, der seine Texte entschlüsselt bekommt.


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /