Canon verschiebt Massenproduktion von SED-Bildschirmen

Serienfertigung noch nicht wirtschaftlich möglich

Die neue Display-Technik "SED", in die Canon und Toshiba bisher große Hoffnungen setzten, ist noch nicht bereit für eine Massenproduktion. Dies teilte Canon jetzt mit. An der Technik soll aber weiter entwickelt werden, sie kommt jedoch nicht mehr 2007 auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein "Surface conduction Electron emitter Display" (SED) stellt eine Mischform zwischen den Kathodenstrahl-Monitoren und einem LCD dar. Für jedes Subpixel existiert ein eigener Elektronen-Emitter, der auf einem Leuchtschirm Phosphor zur Reaktion bringt. SEDs sollen deutlich heller und kontrastreicher als bisherige Lösungen sein und dabei Reaktionszeiten um eine Millisekunde erreichen.

Stellenmarkt
  1. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
  2. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
Detailsuche

Bereits im März hatten Canon und Toshiba die Entwicklung von SEDs für den Massenmarkt angekündigt, im Januar 2007 war Toshiba jedoch aus dem gemeinsamen Unternehmen ausgestiegen, Canon hatte die Anteile übernommen. Bisher hatte Canon an einer Markteinführung im vierten Quartal 2007 festgehalten, dies ist jedoch nun auf unbestimmte Zeit verschoben, wie Canon in einer Pressemitteilung angab.

Als Gründe nannte das Unternehmen vor allem Rechtsstreitigkeiten um die Technologie in den USA. Canon gibt aber auch an, man müsse erst "Techniken für die Massenfertigung etablieren, die weitere Kostensenkungen zum Ziel haben". Im Klartext: Die Herstellung von SEDs ist noch zu teuer. Einen neuen Termin für den Marktstart der SEDs nannte Canon noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

huahuahua 31. Mai 2007

Ich glaube eher, Du nutzt jede Möglichkeit, um Werbung für Deine Fotoseite zu machen. Das...

xaser 30. Mai 2007

canon produziert soweit ich weiß weder LCD noch Plasma...

geill 29. Mai 2007

oder noch besser ein LaserSed Fernsehklotzgerät das kommt dann nicht nur nie sonder...

Elhikko 29. Mai 2007

Wenn ich bedenke, dass mir damals mein CDU CD-ROM-Laufwerk peinlich war...

Elhikko 29. Mai 2007

Ich wußte, das kann nicht gut gehen, den Rechner mit so viel DDR-Speicher aufzurüsten ;-)



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /