• IT-Karriere:
  • Services:

Lina: Details zur Funktionsweise

Binarys müssen für Virtual Machine erstellt werden

Mit Lina sollen sich Linux-Anwendungen unter Windows und MacOS X nutzen lassen und dort das native Aussehen der Oberfläche annehmen. Außer dieser Ankündigung blieb Weiteres zur Funktionsweise bisher jedoch im Dunkeln. Nun sind weitere Details bekannt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux-Anwendung unter MacOS X
Linux-Anwendung unter MacOS X
Mit Lina sollen laut Ankündigung Linux-Applikationen plattformunabhängig werden. So sollen sie sich auch unter Windows und MacOS X nutzen lassen und sich dort jeweils dem nativen Aussehen anpassen. Auf der Homepage und auch im veröffentlichten Whitepaper fanden sich jedoch keine Details zur näheren Funktionsweise. Offensichtlich nutzt Lina, ähnlich wie Java, eine virtuelle Maschine (VM) als Unterbau, schreibt nun LinuxDevices.com.

Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Paderborn
  2. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)

Diese muss auf dem Zielsystem installiert sein und Entwickler müssen ihre Programme für die Lina-VM kompilieren. Möglich soll dies mit C- und C++-Programmen sein, sofern passende Interpreter installiert sind, auch mit Perl und Python. Laut Lina-CTO Nile Geisinger soll das Kompilieren der Programme für Lina einfach sein und sich nicht vom Erstellen gewöhnlicher Linux-Binarys unterscheiden.

Die VM soll den x86-Prozessor der Host-Maschine virtualisieren, worauf dann ein modifizierter Linux-Kernel 2.6.19 läuft. Zudem gibt es ein Dateisystem mit Linux-Bibliotheken, die so geändert wurden, dass sie beispielsweise Systemaufrufe abfangen und weiterleiten. Derzeit soll die Lina-VM einen 15 MByte großen Download umfassen und nach der Installation 40 MByte auf der Festplatte belegen.

Auch wenn bereits seit vier Jahren an Lina gearbeitet wird, fehlen derzeit noch einige Funktionen. Momentan nutzt Lina Trolltechs Qt-Bibliothek, Unterstützung für die GTK+-Bibliotheken fehlt hingegen noch. USB-Geräte lassen sich aus den Linux-Anwendungen heraus noch nicht nutzen und unter Umständen ist auch der Zugriff auf andere Hardware noch nicht möglich. Zwar würden Programme mit grafischer Benutzerschnittstelle die höchste Priorität genießen, für den Anfang sei jedoch wichtig, Kommandozeilen- und Webanwendungen lauffähig zu machen, so Geisinger.

Das Ziel ist unverändert: Die Lina-Entwickler hoffen, dass Unternehmen ihre Anwendungen künftig zuerst unter Linux entwickeln und sie dann mittels Lina Nutzern anderer Betriebssysteme zur Verfügung stellen. Die Software soll laut LinuxDevices.com in der dritten oder vierten Juniwoche veröffentlicht werden, zudem soll dann auch eine Entwicklerseite unter OpenLina.org starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,29€
  2. 69,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. (-62%) 18,99€

NoGoodNicks 29. Mai 2007

Ich habe schon eine Handvoll Programme, die ich unter Linux liebgewonnen habe und die...

WEadw 29. Mai 2007

Windows Apps, da gibt es vieles das ausschließlich für Windows erscheint. Also verstehe...

föhn 29. Mai 2007

deswegen verwende ich das gefrickelte windows nicht. kann auch nicht die leute...

schade 29. Mai 2007

und ich dachte schon: mann könne seine anwendungen mit lina-libs schreiben und dan eine...

Wolfgang Draxinger 29. Mai 2007

Wenn man schon Anwendungen unter Linux entwickelt, dann achtet man auch darauf, das Zeug...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    •  /