BenQ Mobile fordert Rückzahlungen von Ex-Beschäftigten

170 ehemalige Mitarbeiter betroffen

Die Pleite von BenQ Mobile hat erneut ein Nachspiel. Der Insolvenzverwalter Martin Prager will von 170 ehemaligen Beschäftigten Prämien und Sonderleistungen zurückfordern. Insgesamt soll es sich dabei um eine Summe von 5,2 Millionen Euro handeln. Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Artikel veröffentlicht am , yg

Prager sagte der Münchener Tageszeitung, er müsse die Sondervergütungen zurückfordern, die die Führung von BenQ Mobile noch zwei Tage vor der Abgabe der Insolvenzerklärung gezahlt habe. Die Zahlungen seien entweder im Moment der Auszahlung noch gar nicht fällig gewesen oder im Hinblick auf die bevorstehende Zahlungsunfähigkeit erfolgt.

Stellenmarkt
  1. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
Detailsuche

Der Insolvenzverwalter beruft sich dabei auf das Gesetz, das ihn verpflichtet, keine Gläubiger zu übervorteilen, bei 170 Zahlungsanweisungen sei dies jedoch der Fall gewesen. Die Mitarbeiter hätten noch Geld erhalten, während andere Kollegen, die auf Abfindungen eingegangen waren, keinen Pfennig sahen.

Die Briefe mit den Forderungen sollen den Mitarbeitern in den nächsten Tagen zugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wieder gelernt 29. Mai 2007

gröhl schri Zehntelwissen! Der ist Neu! Danke!

Painy187 29. Mai 2007

Das ist nicht nur Rechtens sogar Verpflichtung des angestellten. Das kann jeder gern im...

Dr. Acula 29. Mai 2007

Deutsche Regierung (aka Staat) und Moral -- zwei Welten treffen aufeinander! Vladi

dietmar 29. Mai 2007

find ich gut ;D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /