• IT-Karriere:
  • Services:

Handy warnt vor Zusammenstößen und Unfällen

DSRC-Modul aus der Automobilforschung findet Einzug ins Mobiltelefon

Oki hat den Prototypen eines Sicherheits-Mobiltelefons vorgestellt. Es soll Fußgänger vor einer Kollision mit anderen Verkehrsteilnehmern warnen. Möglich ist dies durch die Kopplung von einem DSRC-Modul (Dedicated Short Range Communication), das bereits in Fahrzeugen für eine Kommunikation zwischen Gefährten genutzt wird, und GPS, das die Position des Fußgängers ortet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der DSRC-Chip registriert Fahrzeuge in der Umgebung des Handys, per GPS wird die Geschwindigkeit gemessen, mit der sich ein Mensch auf in der Umgebung befindliche Autos zubewegt. Kommt der Fußgänger einem Auto zu nahe, wird er durch den Vibrationsalarm des Handys und durch Ansagen gewarnt.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Hays AG, Dresden

Die Technik funktioniert allerdings nicht wie bei Fledermäusen, die durch Ultraschall überall Hindernisse orten können, sondern die Autos müssen ebenfalls mit DSRC ausgestattet sein und entsprechend Meldung abgeben. Dazu muss der Nutzer quasi ein DSRC-Drahtlos-Netzwerk etablieren. Das Modul sendet in regelmäßigen Intervallen ein Signal mit Standortinformationen aus, die innerhalb des DSRC-Feldes ausgetauscht werden.

Wenn die Signale immer stärker werden und einen spezifischen Wert übersteigen, d.h. sobald sich zwei Verkehrsteilnehmer immer näher kommen, wird der Abstand kontinuierlich geprüft. Zusätzlich berechnet der Chip die Unfallwahrscheinlichkeit und schlägt Alarm, sobald ein gewisser Schwellenwert überschritten ist.

Noch arbeitet Oki daran, die Chips kleiner und energiesparsamer zu machen. Außerdem soll die Benutzeroberfläche verbessert werden. Ebenfalls in der Entwicklung befinden sich Geräte mit UMTS und WLAN, ferner bemüht sich der Elektrokonzern um Kompatibilität mit dem Standard IEEE802.11p, dem internationalen DSRC-Standard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

gscheidhaferl 29. Mai 2007

Ludwig der II. wollte sogar ein Gerät bauen mit dem Menschen fliegen sollten! Solche...

Freak5 29. Mai 2007

Aber die Anwendung ist wenigstens lustig ^^

Andreasm82 29. Mai 2007

genau. Handys im Straßenverkehr verbieten.... weniger Unfälle!

gbre65 29. Mai 2007

was da wohl gefährlicher ist ... auf youtube gibts ein video .. ein auto fährt über die...

redRogi 29. Mai 2007

lolololololololololololololol danke xD


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /