Abo
  • Services:

Novell veröffentlicht Details zur Microsoft-Kooperation

Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht

Novell hat weitere Details zur umstrittenen Zusammenarbeit mit Microsoft veröffentlicht. Darunter auch Informationen zum Patentabkommen - jedoch sind die Dokumente teilweise unkenntlich gemacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Rahmen einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht hat Novell drei Dokumente zum Abkommen mit Microsoft veröffentlicht. Darin geht es um die Patentvereinbarung, die technische Kooperation und weitere geschäftliche Abmachungen. Allerdings sind einige der Informationen durch Sternchen ersetzt und bleiben so unter Verschluss.

Stellenmarkt
  1. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  2. McService GmbH, München

Besonderes Augenmerk gilt natürlich den Informationen zum Patentabkommen, schließlich ist dies der umstrittenste Teil der Zusammenarbeit. Tatsächlich finden sich darin bisher nicht bekannte Informationen. So schließt Microsoft beispielsweise OpenOffice.org, StarOffice, Wine sowie Open-Xchange explizit von der Patentlizenzierung aus. Diese Programme werden namentlich genannt, doch auch ganz allgemein schließt Microsoft etwa Office-Programme aus. Darüber hinaus lautet die Vereinbarung zwischen den beiden Parteien, dass die gegenseitigen Patente verwendet werden dürfen - auch zukünftige.

Entwicklern, die kein Geld mit ihren Programmen einnehmen wollen - im Dokument als "Hobby-Entwickler" bezeichnet -, verspricht Microsoft, sie nicht zu verklagen. Dies gilt auch für OpenSuse. Allerdings nur dann, wenn die betroffenen Pakete auch Teil von Suse Linux Enterprise sind.

Bei der technischen Zusammenarbeit geht es dann wie bereits bekannt hauptsächlich um Virtualisierung und Management-Tools, aber auch um die Maßnahmen zur Interoperabilität zwischen Windows und Linux, wie den Open-XML-ODF-Konverter. Darüber hinaus soll laut Dokument beispielsweise die Kompatibilität zwischen dem Suse Linux Enterprise Server und der für Microsofts Longhorn-Server respektive Windows Server 2008 geplanten Virtualisierungstechnik Viridian sichergestellt werden.

Die geschäftlichen Vereinbarungen umfassen beispielsweise gemeinsames Marketing, um Kunden etwa eine Kombination aus Windows- und Linux-Lösungen zu verkaufen. Dazu zählt auch, dass Microsoft 60 Millionen US-Dollar ausgibt, um einen gemeinsamen Marketing-Plan zu entwickeln.

Was die Pflichtmitteilung weiteres bisher Unbekanntes verrät, wird erst eine genaue Analyse zeigen. Auf Grund der vielen unkenntlich gemachten Passagen ist jedoch nicht zu erwarten, dass wirklich überraschende Informationen darin zu finden sein werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

RYX 29. Mai 2007

Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Es ist absolut in Ordnung von Verrat zu sprechen wenn...

Hobbychirurg 29. Mai 2007

Entwickler, die kein Geld mit Ihren Programmen einnehmen? Na da haben doch alle Tuxer...

Billyb 29. Mai 2007

Billie ist mittlerweile uninteressant. Er meint Stevie Balmer.

wollensiewirklich 29. Mai 2007

...wenn man sich an die amis verscherbelt. denn da zählt bekanntlich nur...

MESH 28. Mai 2007

niedlich ein troll


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /