Abo
  • IT-Karriere:

Novell veröffentlicht Details zur Microsoft-Kooperation

Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht

Novell hat weitere Details zur umstrittenen Zusammenarbeit mit Microsoft veröffentlicht. Darunter auch Informationen zum Patentabkommen - jedoch sind die Dokumente teilweise unkenntlich gemacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Rahmen einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht hat Novell drei Dokumente zum Abkommen mit Microsoft veröffentlicht. Darin geht es um die Patentvereinbarung, die technische Kooperation und weitere geschäftliche Abmachungen. Allerdings sind einige der Informationen durch Sternchen ersetzt und bleiben so unter Verschluss.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Modis GmbH, Bonn

Besonderes Augenmerk gilt natürlich den Informationen zum Patentabkommen, schließlich ist dies der umstrittenste Teil der Zusammenarbeit. Tatsächlich finden sich darin bisher nicht bekannte Informationen. So schließt Microsoft beispielsweise OpenOffice.org, StarOffice, Wine sowie Open-Xchange explizit von der Patentlizenzierung aus. Diese Programme werden namentlich genannt, doch auch ganz allgemein schließt Microsoft etwa Office-Programme aus. Darüber hinaus lautet die Vereinbarung zwischen den beiden Parteien, dass die gegenseitigen Patente verwendet werden dürfen - auch zukünftige.

Entwicklern, die kein Geld mit ihren Programmen einnehmen wollen - im Dokument als "Hobby-Entwickler" bezeichnet -, verspricht Microsoft, sie nicht zu verklagen. Dies gilt auch für OpenSuse. Allerdings nur dann, wenn die betroffenen Pakete auch Teil von Suse Linux Enterprise sind.

Bei der technischen Zusammenarbeit geht es dann wie bereits bekannt hauptsächlich um Virtualisierung und Management-Tools, aber auch um die Maßnahmen zur Interoperabilität zwischen Windows und Linux, wie den Open-XML-ODF-Konverter. Darüber hinaus soll laut Dokument beispielsweise die Kompatibilität zwischen dem Suse Linux Enterprise Server und der für Microsofts Longhorn-Server respektive Windows Server 2008 geplanten Virtualisierungstechnik Viridian sichergestellt werden.

Die geschäftlichen Vereinbarungen umfassen beispielsweise gemeinsames Marketing, um Kunden etwa eine Kombination aus Windows- und Linux-Lösungen zu verkaufen. Dazu zählt auch, dass Microsoft 60 Millionen US-Dollar ausgibt, um einen gemeinsamen Marketing-Plan zu entwickeln.

Was die Pflichtmitteilung weiteres bisher Unbekanntes verrät, wird erst eine genaue Analyse zeigen. Auf Grund der vielen unkenntlich gemachten Passagen ist jedoch nicht zu erwarten, dass wirklich überraschende Informationen darin zu finden sein werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 7,99€
  4. (-71%) 11,50€

RYX 29. Mai 2007

Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Es ist absolut in Ordnung von Verrat zu sprechen wenn...

Hobbychirurg 29. Mai 2007

Entwickler, die kein Geld mit Ihren Programmen einnehmen? Na da haben doch alle Tuxer...

Billyb 29. Mai 2007

Billie ist mittlerweile uninteressant. Er meint Stevie Balmer.

wollensiewirklich 29. Mai 2007

...wenn man sich an die amis verscherbelt. denn da zählt bekanntlich nur...

MESH 28. Mai 2007

niedlich ein troll


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /