Streik: Telekom will weiter verhandeln

Service-Gesellschaften werden bis spätestens 1. Juli 2007 gegründet

Die Deutsche Telekom will erneut mit Verdi verhandeln. Ein Kompromiss müsse gefunden werden, heißt es dazu vom Unternehmen. Allerdings steht auch weiter fest, dass die geplanten Service-Gesellschaften auf jeden Fall bis zum 1. Juli 2007 gegründet und die drei Bereiche Technischer Kundendienst, Technische Infrastruktur und Call Center darin überführt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"Wir sollten die Chance nutzen, im Sinne unserer gemeinsamen Verantwortung für die Mitarbeiter und die Zukunftsfähigkeit der Telekom nach einem tragfähigen Kompromiss zu suchen", so Karl-Gerhard Eick, Vorstand Finanzen und Verhandlungsführer. Man appelliere an Verdi, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Man strebe eine Einigung an, um die drei geplanten Service-Gesellschaften mit zukunftsfähigen Tarifverträgen auszustatten. Die Bereiche Technischer Kundendienst, Technische Infrastruktur und Call Center sollen in eigenständige Gesellschaften ausgegründet werden. An diesem Plan hält die Telekom auch weiter fest und will den Schritt bis zum 1. Juli 2007 abschließen.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Die Auslagerung betrifft 50.000 Arbeitsplätze, für die dann die Tarifverträge von T-Mobile KS und Vivento Technical Services gelten. Diese unterscheiden sich von dem Tarifvertrag der Deutschen Telekom und sollen zum Teil Verschlechterungen für die Mitarbeiter mitbringen. Man sei jedoch auf Basis des letzten Angebots weiterhin verhandlungsbereit, lässt das Unternehmen verlauten und zeigt sich überzeugt, dass beispielsweise ein längerer Kündigungsschutz erzielt werden könne.

"Wir haben in den Verhandlungen einen Kündigungsverzicht bis Ende 2011 angeboten", sagte Thomas Sattelberger, Vorstand Personal und Arbeitsdirektor der Deutschen Telekom. "Das ist nicht selbstverständlich und in Deutschland fast einmalig und bietet unseren Mitarbeitern und ihren Familien eine enorme Planungssicherheit. Wir ringen um den Erhalt von 50.000 Arbeitsplätzen im Konzern." Möglich sei dies jedoch nur mit einer konkurrenzfähigen Struktur des Unternehmens.

Der Telekom-Streik wird unterdessen unverändert fortgesetzt. Die Gewerkschaft fordert ein verhandlungsfähiges Angebot von der Telekom und hat für den kommenden Mittwoch, den 30. Mai 2007, einen "Tag der Solidarität" ausgerufen, an dem alle Verdi-Mitglieder teilnehmen sollen. Noch nie habe ein Dax-Unternehmen "derartig unverschämte Versuche gestartet, die Einkommens- und Beschäftigungsverhältnisse seiner Mitarbeiter zu verschlechtern, während gleichzeitig über 3 Milliarden Euro an die Aktionäre ausgeschüttet wurden", heißt es von Verdi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 12. Jun 2007

Das waren Stamokap-Zeiten, da konnte man ja auch irrsinnige Gebühren nehmen. Heute...

Youssarian 12. Jun 2007

[...] Nichts von dem, was Du kommentierst, habe ich geschrieben. Antworte in Zukunft...

Weiter so 27. Mai 2007

Einen wirklich> schon die haben den leuten Mir geht es nur am Rande um die Gehälter...

Korrumpel 26. Mai 2007

Prinzipiell gebe ich Dir Recht. Aber das hat nichts mit meinem Posting zu tun, eher mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /