Motorola-Smartphone mit Tastatur und HSDPA

UMTS-Smartphone mit Speicherkartensteckplatz und 2-Megapixel-Kamera

Mit dem Moto Q9 bringt Motorola ein Update seines Windows-Mobile-Smartphones Moto Q. Das HSDPA-Gerät besitzt eine QWERTZ-Tastatur und läuft unter Windows Mobile 6 in der Standardausführung. Daher fehlt dem Gerät die sonst übliche Touchscreen-Steuerung und alle Befehle müssen über die Tastatur und weitere Knöpfe vorgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Moto Q9
Moto Q9
Das Moto Q9 besitzt eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom und ein LED-Fotolicht für Aufnahmen in dunkler Umgebung. Videos werden auf einem 2,4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln mit 30 Bildern pro Sekunde angezeigt. Der kleine Bildschirm soll sich automatisch ans vorhandene Umgebungslicht anpassen. Welche Farbtiefe das Display aufweist, verschweigt Motorola. Das Q9 läuft unter Windows Mobile 6.0 in der Standardausführung, so dass es keine Touchscreen-Unterstützung gibt.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. Director IIT - Test Centre of Expertise (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Das UMTS-Smartphone unterstützt ferner die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet neben GPRS, EDGE auch HSDPA. Für den drahtlosen Datenaustausch steht außerdem Bluetooth 2.0 bereit. Der interne Speicher soll entgegen früheren Angaben - als noch von 256 MByte die Rede war - nur noch 100 MByte betragen. Die Kapazität kann per Micro-SD-Karte um maximal 2 GByte erweitert werden.

Moto Q9
Moto Q9
Im Moto Q9 kommt Windows Mobile 6 in der Standard-Edition zum Einsatz. Zum Leistungsumfang gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz. Außerdem liegen die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie der Internet Explorer und Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei. Als Besonderheit legt Motorola den Browser Opera Mobile bei, um wahlweise auch damit im Internet zu surfen.

Für das 118 x 67 x 12 mm messende und 132 Gramm wiegende Smartphone gibt Motorola eine Stand-by-Zeit von gut 11,5 Tagen an, ein Telefonat darf - vermutlich im GSM-Netz - maximal 3,5 Stunden dauern. Zur Akkulaufzeit im UMTS-Modus liegen keine Angaben vor.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Moto Q9 soll im Juli 2007 auf den Markt kommen und ohne Vertrag 399,- Euro kosten. Neben dem Moto Q9 gibt es auch eine Variante namens Moto Q8. Dieses Modell funkt nur im GSM-Netz, auf UMTS und HSDPA muss der Nutzer hierbei verzichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dkfjbdkjfv 25. Mai 2007

darüber wird nun schon 2 jahre rumgeblaaaaat - vergiss es........

LukeMuc 25. Mai 2007

Ja, richtig, Mini S meinte ich auch. Und gerade die Tastatur hat sich bei meinen...

DaM 25. Mai 2007

Ist doch bei Windows Mobile auch interessant

xaser 25. Mai 2007

warum geht da eigentlich nicht mehr an Auflösung? 800x600 wären finde ich zum Texte lesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /