Googles Kalender kommt aufs Handy

Optimierte Terminübersicht für Handy-Displays

Googles Online-Kalender kann ab sofort auch über das Mobiltelefon abgefragt werden. Dazu listet die Webseite die demnächst anstehenden Termine und der Nutzer kann sich alle Details eines Termins ansehen. Außerdem kann darüber auch bestimmt werden, welche Kalenderdaten angezeigt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Google Kalender war es bereits möglich, sich kostenlos per SMS auf Termine hinweisen zu lassen. Mit dem Start der mobilen Webseite von Google Kalender ist nun auch das Einsehen aller kommenden oder auch hinter einem liegenden Termine möglich. In der mobilen Version von Googles Kalender gibt es nur eine Standardansicht, in der die Termine gezeigt werden. Diese ist darauf optimiert, dass man auf einem Handy-Display möglichst viel sieht und nicht so viel scrollen muss.

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
  2. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

In den Einstellungen kann festgelegt werden, welche Kalenderdaten in die Ansicht integriert werden sollen. Leider ist es in der jetzigen Ausbaustufe der mobilen Variante von Google Kalender noch nicht möglich, neue Termine einzutragen oder bestehende Termine zu bearbeiten. Ob diese wichtigen Funktionen noch nachgeliefert werden, ist nicht bekannt. Es ist durchaus denkbar, dass Google die mobile Variante bewusst so konzipiert hat, dass sich die Termine auf dem Handy nur ansehen lassen.

Der Online-Kalender kann bequem durch Eingabe der URL calendar.google.com im Handy-Browser aufgerufen werden und steht bereits in einer deutschsprachigen Ausführung bereit. Wer sich den Dienst ohne Handy näher betrachten möchte, gibt www.google.com/calendar/m in einen Desktop-Browser ein und kann sich den Dienst ansehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /