• IT-Karriere:
  • Services:

Googles Kalender kommt aufs Handy

Optimierte Terminübersicht für Handy-Displays

Googles Online-Kalender kann ab sofort auch über das Mobiltelefon abgefragt werden. Dazu listet die Webseite die demnächst anstehenden Termine und der Nutzer kann sich alle Details eines Termins ansehen. Außerdem kann darüber auch bestimmt werden, welche Kalenderdaten angezeigt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Google Kalender war es bereits möglich, sich kostenlos per SMS auf Termine hinweisen zu lassen. Mit dem Start der mobilen Webseite von Google Kalender ist nun auch das Einsehen aller kommenden oder auch hinter einem liegenden Termine möglich. In der mobilen Version von Googles Kalender gibt es nur eine Standardansicht, in der die Termine gezeigt werden. Diese ist darauf optimiert, dass man auf einem Handy-Display möglichst viel sieht und nicht so viel scrollen muss.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach bei Freiburg

In den Einstellungen kann festgelegt werden, welche Kalenderdaten in die Ansicht integriert werden sollen. Leider ist es in der jetzigen Ausbaustufe der mobilen Variante von Google Kalender noch nicht möglich, neue Termine einzutragen oder bestehende Termine zu bearbeiten. Ob diese wichtigen Funktionen noch nachgeliefert werden, ist nicht bekannt. Es ist durchaus denkbar, dass Google die mobile Variante bewusst so konzipiert hat, dass sich die Termine auf dem Handy nur ansehen lassen.

Der Online-Kalender kann bequem durch Eingabe der URL calendar.google.com im Handy-Browser aufgerufen werden und steht bereits in einer deutschsprachigen Ausführung bereit. Wer sich den Dienst ohne Handy näher betrachten möchte, gibt www.google.com/calendar/m in einen Desktop-Browser ein und kann sich den Dienst ansehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Gazz 03. Jun 2007

Empfehle CompanionLink for Google Calendar - funktioniert einwandfrei. www...

AK 25. Mai 2007

Schalt mal deine kalender auf englisch, denke daran liegt es! google gibt viele...

QK 25. Mai 2007

Jepo, die Seite kann ich auch nur weiterempfehlen. Sehr praktisch.


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /