• IT-Karriere:
  • Services:

Nero 3 für Linux erhältlich

Software beschreibt Blu-ray und HD-DVD unter Linux

Die Brennsoftware Nero 3 für Linux ist fertig und ab sofort als kostenpflichtige Download-Version erhältlich. Die neue Version beschreibt Blu-ray- und HD-DVD-Discs und soll auch ansonsten dieselben Funktionen wie die Windows-Software Nero Burning ROM 7 mitbringen. Dazu zählt auch die Möglichkeit, Audio-CDs auf die Festplatte zu kopieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nero 3 für Linux
Nero 3 für Linux
Die größte Neuerung in Nero 3 für Linux ist die Unterstützung von Blu-ray- und HD-DVD-Scheiben. Zumindest Blu-ray Discs lassen sich unter Linux allerdings auch schon mit den freien DVD-RW-Tools beschreiben. Die Oberfläche der Software basiert nun auf der Grafikbibliothek GTK+ 2.4, womit das Erscheinungsbild moderner wirkt und das Programm sich besser in die Desktop-Umgebung einfügt.

Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Der Funktionsumfang soll identisch mit Nero Burning ROM 7 sein, so dass sich beispielsweise auch Audio-CDs rippen und mit Ogg, Flac, WAV und MP3 kodieren lassen. Eine automatische Laufwerkserkennung soll die Verwaltung der im Rechner eingebauten Brenner vereinfachen. Die Software unterstützt 26 Sprachen, 64-Bit-Systeme und läuft unter verschiedenen Red-Hat- und Suse-Distributionen sowie unter Debian GNU/Linux und Ubuntu.

Nero 3 für Linux ist ab sofort verfügbar; um die Vollversion freizuschalten, muss eine Testversion heruntergeladen und anschließend eine Seriennummer gekauft werden. Die Software kostet 20,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. gratis
  3. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

che 12. Mai 2009

Davor nutzte ich nero unter wine da xcdroast nicht wirklich gefiel, dies lief mit der...

che 12. Mai 2009

Ich bin ganz Deiner Meinung. Jedoch finde ich gut das es Nero auch für Linux gibt und...

che 12. Mai 2009

Das kann ich nicht bestätigen. Schau Dir mal KDE4 an, viel übersichtlichere...

Nurma 04. Nov 2008

Wie kann man nur so unsinnig Zeit verschwenden, indem man Software für dieses dämliche...

Anna Ny Mous 29. Mai 2007

Ja.


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /