Linux-Treiber-Initiative ein Erfolg

Firmen lassen Treiber von Kernel-Programmierern schreiben

Das Angebot der Linux-Kernel-Entwickler, kostenlos für Firmen Gerätetreiber zu entwickeln, funktioniert. Bisher seien 12 Firmen auf das Angebot eingegangen, so einer der Entwickler. Vor allem für Nischenprodukte würden derzeit Treiber im Auftrag programmiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Greg Kroah-Hartman machte das Angebot Anfang 2007 auf der Linux-Kernel-Mailingliste. Würden Firmen den Entwicklern ihre Hardware-Spezifikationen zur Verfügung stellen, würden sie im Gegenzug kostenlos Linux-Treiber entwickeln. Da Hardware-Hersteller ihre Dokumentationen jedoch gerne wie ihren Augapfel hüten, wurde zusammen mit der Linux Foundation ein Programm organisiert, womit die Entwicklung im Rahmen einer Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) stattfinden kann.

Stellenmarkt
  1. Unity Frontendentwickler (m/w/d)
    Oskar Frech GmbH + Co. KG, Schorndorf-Weiler
  2. Systemingenieur (m/w/d) Leistungselektronik / Simulation
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Letztlich sei die Ankündigung ein "Marketing Hype" gewesen, sagte Kroah-Hartman nun gegenüber der australischen Linux World, doch man sei mit Firmen zusammengekommen. Bisher seien zwölf Firmen auf das Angebot eingegangen, die in der Regel eher Treiber für Nischenprodukte haben wollten, etwa Serial-over-TCP-Controller für Teleskope und professionelle Videoprodukte. Nur ein Hersteller wollte Unterstützung für all seine Produkte. Namen nannte der Novell-Mitarbeiter nicht.

Etwa 80 Leute seien mittlerweile an dem Projekt beteiligt, das unter linuxdriverproject.org nun eine Homepage hat. Diese seien nicht alle nur Entwickler, sondern beispielsweise auch Projekt-Manager, die dem Projekt auf andere Weise helfen wollten.

Ein Treiber ist laut Kroah-Hartman bereits in den Kernel gelangt. Der Code wird unter der GPL veröffentlicht, die Entwickler arbeiten aber unter einem NDA, so dass nur sie an die Dokumentation der Hardware kommen. Mit diesem Vorgehen haben die OpenBSD-Entwickler ein Problem und sind überzeugt, dass dies freier Software ganz allgemein schaden würde. Kroah-Hartman sieht dies differenzierter: Ohnehin würden die meisten Linux-Treiber unter NDA geschrieben, da sie von Mitarbeitern der jeweiligen Hersteller stammen würden, deren Verträge eine entsprechende Klausel enthielte. Der GPL-Quelltext kann allerdings ebenfalls als Dokumentation dienen - nach Kroah-Hartmans Ansicht sind die Treiber in der Regel besser geschrieben, als die Spezifikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


linux-macht... 25. Mai 2007

Geht hier. KDE 3.5.5 Debian SID in Kanotix/Sidux Variante.

Moo-Crumpus 25. Mai 2007

Ist doch Prima. Ich begrüße die Initiative uneingeschränkt, und freue mich über den...

nibaot 25. Mai 2007

Darum schauen wir uns den Sourcecode von funktionierenden Teilen des Treibers an und...

Mind 25. Mai 2007

Wieso sollten die Kernelentwickler aufhören den Kernen permanent zu verbessern, nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. China: Open-Source-Community für Kylin OS gestartet
    China
    Open-Source-Community für Kylin OS gestartet

    China verstärkt die Anstrengungen, eine einheimische Betriebssystem-Alternative zu schaffen, und gründet Open Kylin.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /