Samsung SGH-F300: Zwitter aus Handy und mobilem Musik-Player

Tri-Band-Handy mit Speicherkartensteckplatz und Bluetooth

Das von Samsung auf der CES 2007 im Januar 2007 vorgestellte Mobiltelefon SGH-F300 ist nun auch in Deutschland verfügbar. Die eine Geräteseite liefert die Funktionen eines mobilen Musik-Players und lässt nicht erahnen, dass es sich hierbei um ein Mobiltelefon handelt. Wird das Gerät gewendet, erscheint die Handy-Oberfläche mit Zahlenklaviatur.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung SGH-F300
Samsung SGH-F300
Die Seite mit den Musik-Player-Funktionen des SGH-F300 bietet ein 2,1 Zoll großes TFT-Display mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln und zeigt darauf bis zu 262.144 Farben. Unterhalb des Displays ist ein berührungsempfindlicher Navigationsknopf, um Lieder zu pausieren, einzelne Titel vor- oder zurückzuspringen und die Lautstärke zu regulieren. Der im Handy eingebaute Musik-Player spielt die Formate MP3, AAC, AAC+, e-AAC+ und WMA einschließlich OMA-DRM-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Vertriebs- und Servicezentrum Thüringen / Sachsen-Anhalt / Sachsen
    USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Thüringen
  2. Projektleiter (m/w/d)
    Funkwerk Systems GmbH, Karlsfeld
Detailsuche

Der interne Speicher fasst 128 MByte und Samsung spendiert dem SGH-F300 eine MicroSD-Karte mit einer Kapazität von 1 GByte, um darauf etwa Musikstücke ablegen zu können. Der maximale Speicherausbau liegt bei 2 GByte. Als weitere Multimediafunktion spielt das Mobiltelefon Videodaten in den Formaten MPEG4 und H.263 ab. Das Samsung-Handy unterstützt das Bluetooth-Profil A2DP, um Stereoton drahtlos auf passende Geräte zu übermitteln.

Samsung SGH-F300
Samsung SGH-F300
Dreht man das Mobiltelefon um, erreicht man die üblichen Handy-Funktionen. Oberhalb einer Zahlenklaviatur befindet sich ein verhältnismäßig kleines Display mit einer Größe von 1,4 Zoll. Darauf werden bei einer Auflösung von 176 x 65 Pixeln bis zu 262.144 Farben dargestellt. Für Videoaufnahmen und Fotoschnappschüsse steht eine 2-Megapixel-Kamera mit digitalem 4fach-Zoom bereit.

Das 104 x 44 x 9,4 mm messende SGH-F300 funkt auf den drei GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE. Daten gelangen via Bluetooth 1.2 oder USB 2.0 auf das Handy. Außerdem besitzt das Mobiltelefon ein UKW-Radio. Ob auch ein Browser und ein E-Mail-Client enthalten sind, ist nicht bekannt.

Das 77 Gramm wiegende Mobiltelefon schafft mit einer Akkuladung eine äußerst schwache Sprechzeit von lediglich 2 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus auch nur magere 5 Tage durch. Wie lange sich damit Musik abspielen lässt, bevor der Akku geladen werden muss, hat Samsung gar nicht erst verraten. Als kleiner Trost liegt dem Mobiltelefon ein Lederetui mit integriertem Akku bei, um das Mobiltelefon zwischendurch aufzuladen. Damit soll sich die Gesprächszeit auf dann 5 Stunden verlängern und die Bereitschaftszeit wird mit fast 14 Tagen angegeben. Dieses Akkukonzept hat Samsung bereits bei den beiden so genannten Kreditkarten-Handys SGH-P300 sowie SGH-P310 eingesetzt.

Samsungs SGH-F300 soll ab sofort zum Preis von 449,- Euro ohne Vertrag zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

kendon 25. Mai 2007

ähm, Snakex1, warst du nicht der spinner der da gestern abend noch nach dem sinn gefragt...

Snakex1 24. Mai 2007

was für n nutzen haben denn 2 displays? ein grosses für multimedia is ja ok,aber eine...

guck 24. Mai 2007

https://www.golem.de/0705/52383.html



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /