Musikindustrie gegen StayTuned

LG Hamburg sieht Verstoß gegen Urheberrecht

Die Musikindustrie versucht derzeit, dem Online-Musik-Anbieter StayTuned den Garaus zu machen und konnte sich dabei nun vor dem Landgericht Hamburg durchsetzen. StayTuned bietet Nutzern unter anderem die Möglichkeit, von ihnen ausgesuchte Musiktitel und Alben als Stream zu empfangen und sieht sich selbst als eine Art Radiosender.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Music-On-Demand-Angebot von StayTuned sei nicht mit Radiosendern vergleichbar und deshalb ohne den Erwerb der erforderlichen Lizenzen illegal, entschied nun das Landgericht Hamburg (Geschäftsnr. 308 O 791/06), das vermelden die Deutschen Phonoverbände. StayTuned tarne sich als Radiosender, indem die Nutzer ihr Programm (On-Demand) mit eigenen Play- und Favoritenlisten selbst zusammenstellen können, so der Vorwurf.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Phonoverbände verweisen zudem auf mehrere gerichtliche Entscheidungen des Land- und Oberlandesgerichts Hamburg gegen die unrechtmäßige Nutzung von Musiktiteln durch StayTuned. Dennoch halte das Unternehmen an seiner illegalen Praxis fest und sei nun wegen vorsätzlicher Urheberrechtsverletzung verurteilt worden.

"Bei der On-Demand-Nutzung handelt es sich um eine eigenständige Nutzungsart, so dass es einer speziellen vertraglichen Regelung bei der Nutzungsrechteinräumung bedarf", zitieren die Phonoverbände aus der Urteilsbegründung des LG Hamburg. Somit könne sich StayTuned nicht auf das so genannte Sendeprivileg für Radiosender berufen, das es diesen erlaubt, ohne spezielle Genehmigung ein einmal veröffentlichtes Musikstück zu spielen, solange dafür die entsprechende Vergütung abgeführt wird.

Auch die von StayTuned angebotenen Leih-Downloads sind der Musikindustrie ein Dorn um Auge: "Leih-Downloads sind eine Erfindung von StayTuned und absoluter Quatsch. Der Verbraucher wird hier bewusst in die Irre geführt", meint Michael Haentjes, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Phonoverbände. Dass StayTuned noch immer online ist, ist für Haentjes "ein Skandal". Unter Verweis auf Strafanzeigen gegen den Betreiber sagt er: "Wir gehen davon aus, dass in Kürze Anklage erhoben wird".

Nachtrag vom 24. Mai 2007, 13:30 Uhr:
StayTuned weist die Vorwürfe der Phonoverbände zurück, das Unternehmen führe die erforderlichen Lizenzgebühren an die GEMA ab. Auch seien die "Leih-Downloads" keine Erfindung von StayTuned, sondern würden auch bei anderen Diensten wie z.B. Napster angeboten und wie auch Napster nutzt StayTuned Microsofts DRM-System.

Bei dem von den Phonoverbänden angeführten Urteil des LG Hamburg handle es sich um eine einstweilige Verfügung bei der es um ein einziges Album gehe, so StayTuned. Gegen diese Entscheidung laufe zudem eine Berufung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

blablablubblub 25. Mai 2007

ebenfalls kein Text ...

nixx 24. Mai 2007

nö... bitte nachtrag lesen...

funtomas76 24. Mai 2007

Ist ja wohl Napster mit 9,95 im Monat billiger.

Entstörer 24. Mai 2007

... weltfremd, wie immer :-( hoffentlich begehrt das Volk bald mal auf... * korruppte...

thrh 24. Mai 2007

Wieso ich bezahle doch Abgaben auf Rohlinge Brenner Mp3_player Drucker usw. Also hab ich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /