• IT-Karriere:
  • Services:

EFF und Novell gemeinsam gegen Softwarepatente

Beteiligung am "Patent Busting"-Projekt

Novell wird im Rahmen des Patent-Busting-Projektes mit der Electronic Frontier Foundation (EFF) zusammenarbeiten. Die Initiative versucht, Softwarepatente für ungültig erklären zu lassen, indem eine Überprüfung beim US-Patentamt beantragt wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eine Reform des Softwarepatente-Systems sei notwendig, um weitere Innovationen zu ermöglichen, heißt es von Novells CTO Jeff Jaffe zu der beschlossenen Zusammenarbeit mit der EFF. Die Kooperation soll Lobbyarbeit umfassen, um Regierungen sowie andere Organisationen dazu zu bringen, dass diese Patentregeln schaffen, die Innovationen begünstigen. Ein Kernbereich soll dabei die World Intellectual Property Organization (WIPO) sein.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Novell will außerdem dem Patent-Busting-Projekt nicht näher genannte Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Das Projekt versucht, bestehende Softwarepatente für ungültig erklären zu lassen, was im Falle eines Patents für die Live-Übertragung von Konzerten auch gelang. Das Online-Test-Patent von Test.com wird derzeit vom US-Patentamt erneut geprüft.

Die Zusammenarbeit mit der EFF sei der nächste logische Schritt, so Novells Open-Source-Chef Nat Friedman. Novell hält nach eigenen Angaben rund 500 Patente und versprach in der Vergangenheit bereits, diese zum Schutz von Open Source einsetzen zu wollen. 2005 war das Unternehmen an der Gründung des Open Invention Networks beteiligt, das ebenfalls Patente hält, um Linux zu fördern.

Allerdings schloss Novell auch ein Abkommen mit Microsoft, in dessen Rahmen Microsoft versprach, seine Patente nicht gegen Suse Linux Enterprise einsetzen zu wollen. Weiterhin behaupten die Redmonder jedoch, dass ihre Patente durch Open Source verletzt werden. Auch wenn Novell diesen Vorwürfen nicht zustimmt, warfen viele Stimmen aus der Open-Source-Szene dem Unternehmen vor, durch den Vertrag Microsofts Vorwürfe anzuerkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  3. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...

Knux 24. Mai 2007

Nun ja, vielleicht glaubt Novell nicht, daß das Patentsystem in nächster Zeit gekippt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
    3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /