Google Translate durchsucht fremdsprachige Internetseiten

Neue Funktion von Googles Übersetzungsdienst gestartet

Mit Hilfe von Google können ab sofort fremdsprachige Webseiten bequem durchsucht werden. Dazu werden Suchanfragen in einer bekannten Sprache eingegeben, die Google dann übersetzt und übersetzte Ergebnisse liefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit langem bietet Google eine Übersetzungsfunktion, um gezielt einzelne Webseiten in den Suchergebnissen maschinell in eine andere Sprache zu übersetzen. Mit der neuen Möglichkeit von Google Translate wird dieser Prozess automatisiert und vor allem wird auch die Suchanfrage selbst übersetzt. Damit lassen sich bequem Inhalte auf fremdsprachigen Webseiten finden. Ansonsten musste man die betreffende Sprache so gut kennen, dass der Nutzer die Suche formulieren konnte oder er musste sich die Anfrage erst übersetzen lassen.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst (m/w/d) Base Services
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Produktmanager Enterprise IAM Services (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Die Google-Translate-Funktion "Search websites in another language" steht ab sofort als Beta-Version zum Ausprobieren bereit. Derzeit liefert der Dienst nur bei englischsprachigen Anfragen eine entsprechende Auswahl an Sprachen, in denen dann gesucht werden kann, ohne diese Sprache zu beherrschen.

Mit Englisch als Sucheingabesprache lassen sich Webseiten in den Sprachen Arabisch, Chinesisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch durchforsten. Ist Deutsch als Startsprache gewählt, sind immerhin Englisch und Französisch als Zielsprachen verfügbar. Von den übrigen oben aufgeführten Sprachen gibt es derzeit immer nur die Möglichkeit, englischsprachige Webseiten übersetzen zu lassen.

Google weist darauf hin, dass eine maschinelle Übersetzung oftmals fehlerhaft ist, meint aber, dass es meist genügt, um die wesentlichen Informationen einer Webseite zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Büroarbeit: Microsoft führt Impfpflicht ein
    Büroarbeit
    Microsoft führt Impfpflicht ein

    Wer in den USA ein Microsoft-Gebäude betreten will, muss gegen Covid-19 geimpft sein. Die Rückkehr ins Büro wurde indes verschoben.

  2. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  3. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

/b/ 25. Mai 2007

machen alle suchmaschinen, (von metas mal abgesehen natuerlich ;) tut auch jede...

Sir Paul 24. Mai 2007

Naja, warten wir es mal ab und ist ja auch keiner gezwungen Google zu nutzen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /