• IT-Karriere:
  • Services:

Zukunftsvision: Menschen brauchen Google zum Leben

Google will Sammlung von Nutzerdaten intensivieren

Google will das Sammeln von Nutzerdaten weiter intensivieren. Nach der Vorstellung von Google-Chef Eric Schmidt wird der Suchmaschinengigant im Leben eines jeden Menschen künftig eine so zentrale Rolle spielen, dass ein Leben ohne Google kaum mehr möglich sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angabe von Eric Schmidt, dem CEO von Google, will der Suchmaschinengigant Nutzerdaten in noch größerem Umfang sammeln, als dies derzeit der Fall ist, enthüllte Schmidt im Gespräch mit der Financial Times. Nach der Vorstellung von Schmidt wird der Konzern bald so viel über seine Kunden wissen, dass sogar sehr persönliche Fragen beantwortet werden können.

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. [bu:st] GmbH, München

Dazu gehören auch so abenteuerlich anmutende Fragen wie "Welchen Job soll ich machen?" oder "Womit soll ich mich jetzt beschäftigen?". Nach Schmidts Vision wird Google dann so viele Daten über seine Nutzer gesammelt haben, dass der Konzern solche Fragen beantworten kann. Wie lange es dauert, bis diese Vision von Schmidt Realität wird, gab der Google-Boss nicht bekannt. Nach seiner Auffassung ist Google erst am Anfang, wenn es darum geht, persönliche Daten zu sammeln.

Geradezu klagend klang, was Schmidt gegenüber Journalisten in London sagte: "Wir können nicht einmal die einfachsten Fragen beantworten, weil wir nicht genug über Euch [die Google-Nutzer] wissen." Nach Schmidts Auffassung ist das der wichtigste Punkt, an dem Google bei seiner weiteren Expansion ansetzen müsse.

Für Schmidt ist das exzessive Sammeln von Nutzerdaten der logische Schritt zur Organisation der "Informationen dieser Welt". Für Datenschützer stellt dieser Google-Plan wohl eher eine Schreckensvision dar, weil dies einen für den Konzern "gläsernen Nutzer" bedeuten würde. Außerdem könnte es den Menschen entmündigen, wenn er entscheidende Fragen in seinem Leben nicht selbst entscheidet, sondern die Entscheidung über sein Leben einer Suchmaschine überlässt. Langfristig könnte dies dazu führen, dass Google für Menschen so wichtig wird, dass sie gar nicht mehr im Leben klarkommen, wenn etwa die einfache Frage nach der Freizeitbeschäftigung schon von einer Suchmaschine beantwortet werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 28,99€
  3. 7,99€

Thomas Thiele 27. Sep 2007

Es wundert mich immer mehr, wie Bequem die Nutzer werden und damit ihre Mündigkeit...

Wunschkind 08. Jul 2007

Und du meinst also, Google könnte dabei helfen, genau das rauszufinden? Findest du...

DrAgOnTuX 24. Mai 2007

hm.. da waren die menschen auch per kleines funkteil an der schläfe direkt an "den...

King Euro 24. Mai 2007

Du fragst jmd der am Vortag einen Artikel verfasst hat ob er die neuste News von heute...

marcel83 24. Mai 2007

Merke: Datenschutz heißt nicht, dass man alle Daten für sich behält und in einen großen...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

      •  /