Zukunftsvision: Menschen brauchen Google zum Leben

Google will Sammlung von Nutzerdaten intensivieren

Google will das Sammeln von Nutzerdaten weiter intensivieren. Nach der Vorstellung von Google-Chef Eric Schmidt wird der Suchmaschinengigant im Leben eines jeden Menschen künftig eine so zentrale Rolle spielen, dass ein Leben ohne Google kaum mehr möglich sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angabe von Eric Schmidt, dem CEO von Google, will der Suchmaschinengigant Nutzerdaten in noch größerem Umfang sammeln, als dies derzeit der Fall ist, enthüllte Schmidt im Gespräch mit der Financial Times. Nach der Vorstellung von Schmidt wird der Konzern bald so viel über seine Kunden wissen, dass sogar sehr persönliche Fragen beantwortet werden können.

Stellenmarkt
  1. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
  2. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Dazu gehören auch so abenteuerlich anmutende Fragen wie "Welchen Job soll ich machen?" oder "Womit soll ich mich jetzt beschäftigen?". Nach Schmidts Vision wird Google dann so viele Daten über seine Nutzer gesammelt haben, dass der Konzern solche Fragen beantworten kann. Wie lange es dauert, bis diese Vision von Schmidt Realität wird, gab der Google-Boss nicht bekannt. Nach seiner Auffassung ist Google erst am Anfang, wenn es darum geht, persönliche Daten zu sammeln.

Geradezu klagend klang, was Schmidt gegenüber Journalisten in London sagte: "Wir können nicht einmal die einfachsten Fragen beantworten, weil wir nicht genug über Euch [die Google-Nutzer] wissen." Nach Schmidts Auffassung ist das der wichtigste Punkt, an dem Google bei seiner weiteren Expansion ansetzen müsse.

Für Schmidt ist das exzessive Sammeln von Nutzerdaten der logische Schritt zur Organisation der "Informationen dieser Welt". Für Datenschützer stellt dieser Google-Plan wohl eher eine Schreckensvision dar, weil dies einen für den Konzern "gläsernen Nutzer" bedeuten würde. Außerdem könnte es den Menschen entmündigen, wenn er entscheidende Fragen in seinem Leben nicht selbst entscheidet, sondern die Entscheidung über sein Leben einer Suchmaschine überlässt. Langfristig könnte dies dazu führen, dass Google für Menschen so wichtig wird, dass sie gar nicht mehr im Leben klarkommen, wenn etwa die einfache Frage nach der Freizeitbeschäftigung schon von einer Suchmaschine beantwortet werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas Thiele 27. Sep 2007

Es wundert mich immer mehr, wie Bequem die Nutzer werden und damit ihre Mündigkeit...

Wunschkind 08. Jul 2007

Und du meinst also, Google könnte dabei helfen, genau das rauszufinden? Findest du...

DrAgOnTuX 24. Mai 2007

hm.. da waren die menschen auch per kleines funkteil an der schläfe direkt an "den...

King Euro 24. Mai 2007

Du fragst jmd der am Vortag einen Artikel verfasst hat ob er die neuste News von heute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Google: Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige
    Google
    Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige

    Der Fahrmodus des Google Assistant hat die Android-Auto-App ersetzt. Google entfernt auf dessen Startseite nun die Kartenansicht für Google Maps.

  3. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /