Technorati verbessert seine Echtzeit-Suche

Direkte Suchseite führt Suchfunktionen zusammen

Die Blog-Suchmaschine Technorati hat ihre Suche überarbeitet. Damit soll das Auffinden von Blogs drastisch vereinfacht werden. Hierfür steht auch eine spezielle Suchseite bereit, die außer eines Sucheingabefeldes keine weiteren störenden Inhalte liefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die Webseite search.technorati.com sind die neuen Suchfunktionen von Technorati direkt erreichbar. Mit der neuen Suche fallen die bisherigen Technorati-Silos weg, so dass der Suchende nicht mehr festlegen muss, in welchen Bereichen er suchen will. In den erweiterten Sucheinstellungen finden sich diese Optionen aber noch, so dass auch weiterhin gezielt in Stichworten, Tags und dem Blog-Verzeichnis gesucht werden kann.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Ansonsten wird nun immer das gesamte Angebot von Technorati durchstöbert. Mit der speziellen Suchseite soll die Technorati-Suche schneller erreichbar sein. Die Funktionen finden sich ansonsten auch weiterhin auf der Technorati-Startseite. Die Ergebnisse der Suchanfragen lassen sich zudem per RSS-Feed abonnieren, um bestimmte Themen im Blick zu behalten.

Die 2002 von David Sifry gegründete Blog-Suchmaschine Technorati hat sich auf die Echtzeit-Suche spezialisiert, d.h. Technorati versucht abzubilden, was derzeit gerade im Web passiert und welche Themen diskutiert werden. Andere Suchmaschinen hinken oft zeitlich stärker hinterher. Derzeit erfasst Technorati rund 82,5 Millionen Blogs, will aber keine reine Blog-Suche mehr sein, sondern erfassen, "wer in diesem Moment, was sagt" ("Who's saying what. Right now.").

Darüber hinaus bietet Technorati ein umfangreiches API für seine Dienste an, worüber sich die Funktionen der Suchmaschine in die eigene Seite bzw. das eigene Blog integrieren lassen, z.B. um anzuzeigen, wer einen bestimmten Blog-Eintrag verlinkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /