Entwicklungshilfe: Vodafone-Handys für 19,- bis 35,- Euro

Vodafone will Handys für Entwicklungs- und Schwellenländer schmackhaft machen

Kürzlich hat Vodafone einen Pakt mit dem chinesischen Handyhersteller Zte geschlossen, um billige Handys als Eigenmarke anbieten zu können. Nun sollen mit dem Vodafone 125 und dem Vodafone 225 die ersten Geräte kommen. Die beiden Handys werden zwischen 19,- und 35,- Euros kosten und sind dafür gedacht, eine schnelle Verbreitung von Handys in Entwicklungs- und Schwellenländern zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Vodafone 125
Vodafone 125
Der Preis für moderne Handys aus den Industrieländern gilt derzeit als eine hohe Schwelle für Länder wie Tansania, Ägypten oder Rumänien. Um insbesondere in ländlichen Gebieten die Nutzung von Mobilfunk zu etablieren, hat sich Vodafone entschlossen, entsprechend günstige Geräte für diese Märkte zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Analyst* Hauptbereiche Energie, Finanzen und IT
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  2. SAP Basis Administrator / Datenarchivierung (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
Detailsuche

Die Modelle 125 und 225 kommen beide ohne Kamera und verfügen nur über Grundfunktionen wie Telefonieren, SMS schreiben, Organizer und Uhr. Während das Vodafone 225 bereits mit Farbdisplay arbeitet, ist das Vodafone 125 lediglich mit einem monochromen Display ausgestattet. Zu den Akkulaufzeiten machte der Netzbetreiber keine Angaben.

Zunächst sollen die zwei Geräte in den nächsten Wochen in Südafrika, Ägypten und Rumänien auf den Markt kommen. Je nach Land rangieren die Preise zwischen 19,- und 35,- Euro für die Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plastikmüll
Bebot reinigt den Strand von Müll

Der Roboter Bebot soll zur automatischen Strandsäuberung eingesetzt werden und kann auch kleinere Plastikteile aussieben.

Plastikmüll: Bebot reinigt den Strand von Müll
Artikel
  1. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

  2. H2X Global Warrego: Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut
    H2X Global Warrego
    Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut

    H2X Global hat den Pick-up Ford Ranger in ein Brennstoffzellenauto umgebaut. Das Fahrzeug ist mit Wasserstoff statt Benzin unterwegs.

  3. Sky Q: TV-Angebot von Sky ohne Kabel- oder Satellitenanschluss
    Sky Q
    TV-Angebot von Sky ohne Kabel- oder Satellitenanschluss

    Sky macht sich fit für die Streaming-Zukunft. Etwas altbacken bleibt nur die Mindestlaufzeit.

mullemaus 23. Jan 2008

ich habe dieses händy schon da es bei meiner bestellung des shultonister gratis bei war...

shalalala 24. Mai 2007

In Entwicklungs- und Schwellenländern funktionieren die Handynetze meist besser als die...

Nuubus 23. Mai 2007

Als ernstgemeinter Tip: Wer ein einfaches Handy in dieser Richtung sucht (unter 50 Euro...

Billigheimer 23. Mai 2007

Nokia 1110 oder wie das Teil heißt, ca. 40 Ocken. Wenn Dir die Optik so wichtig ist...

Shlumphine 23. Mai 2007

Exakt! Wenn das so wäre würde ich alles tum um eines zu bekommen. Aber dieser Makel...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /