Leuchtendes Silizium

Dresdner Forscher lassen Silizium rot und blau leuchten

Physikern im Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) ist es erstmals gelungen, Silizium im Wechsel sowohl blau als auch rot leuchten zu lassen. Eigentlich leuchtet Silizium kaum.

Artikel veröffentlicht am ,

Silizium zum Leuchten, genauer gesagt zur Elektrolumineszenz zu bringen, ist keine einfache Aufgabe, denn in seiner natürlichen Form gibt es freiwillig nur wenige Lichtquanten frei. Forschern am Forschungszentrum Dresden-Rossendorf gelang aber die Herstellung von siliziumbasierten Lichtemittern. War zunächst nur ein blau-violetter Lichtemitter herzustellen, kann mittlerweile eine zweifarbige Lichtquelle auf Silizium-Basis gefertigt werden. Diese könnte künftig für die Entwicklung kompakter und preiswerter Biosensoren genutzt werden, so die Forscher am FZD, die für ihre Technik ein Patent beantragt haben.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Junior Content Operator (m/w/d)
    HV Fernsehbetriebs GmbH, Landshut
Detailsuche

Je nachdem, welche Stromstärke an der Siliziumprobe anliegt, schaltet sie zwischen Blau und Rot um. Dabei sollen sich die Lichtemitter gut in herkömmliche Siliziumtechnik integrieren lassen.

Für die Herstellung der Testelemente bringt die Gruppe um Dr. Wolfgang Skorupa auf eine Siliziumoberfläche eine rund 100 Nanometer dicke Isolator-Schicht aus Siliziumdioxid auf. In diese wird Europium eingebracht, bei dem sich zwei verschiedene Arten von Störstellen ausbilden können. Diese sind auch die Ursache für die Lumineszenz im blauen und roten Farbbereich.

Ihre Forschungsergebnisse haben die Dresdner Forscher vor kurzem im Fachjournal "Applied Physics Letters" veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

adba 30. Mai 2007

Ja das ist schon klar... darf man nicht ab und zu einen nicht ganz ernst gemeinten...

FedoraUser 27. Mai 2007

Nein die Geschwindigkeit von Strom ist nicht abstrakt sondern mit 0,735mm/s durchaus...

Stebs 24. Mai 2007

Nochmal in Farbe (und Buunt): http://www.youtube.com/watch?v=a8fjPMtxETY

adba 23. Mai 2007

erwischt ;-)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /