• IT-Karriere:
  • Services:

DECT-Störungen: ProSiebenSat1 wechselt Satelliten-Frequenz

Alter Transponder für Digitalempfang wird am 30. Juni 2007 abgeschaltet

Bereits seit dem 2. April 2007 werden die Programme der ProSiebenSat1 AG digital über einen neuen Astra-Transponder gesendet. Zum 30. Juni 2007 wird nun der alte Transponder freigegeben, die Sender weisen inzwischen durch Dauereinblendungen in ihrem Programm darauf hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem 21. Mai 2007 finden sich beim digitalen Empfang auf dem alten Transponder 104 in den Programmen ProSieben, Sat.1, Kabel1, N24 und 9Live schwarze Balken, die auf den Wechsel hinweisen. Die Sender empfehlen einen Suchlauf des Receivers oder einen Blick auf die Videotextseite 190, auf der sich bei jedem der Programme die neuen Frequenzen finden. Auf ihren Webseiten haben die Sender die Information zum Teil recht gut versteckt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München

Beherrscht der Receiver jedoch den Suchlauf über nur einen Transponder, so muss man ihn für alle ProSiebenSat1-Programme nur einmal durchführen und kann die gefundenen Sender dann in einem Rutsch einordnen. Die Empfangsdaten für die Programme auf dem neuen Transponder 107 lauten:

  • Frequenz: 12.544 MHz
  • Polarisation: Horizontal
  • Symbolrate: 22.000 MSym/s
  • FEC 5/6
Hinweis auf Kabel1
Hinweis auf Kabel1
Erste Gerüchte über einen Wechsel der Frequenz machten bereits im Februar die Runde, damals hieß es auch, ProSiebenSat1 nehme die Änderung vor, um Störungen mit schnurlosen DECT-Telefonen zu beheben. Diese Angaben haben sich nun bestätigt, wie der technische Leiter des Sendebetriebes auf der Webseite von Kabel1 in einer FAQ-Liste erklärt:

"Auf dem neuen Kanal kann es technisch zu keinerlei Interferenzen mit schnurlosen Telefonen, so genannten DECT-Telefonen, kommen. Bei wem also bisher an den spannendsten Stellen der Bildschirm flackerte, wenn der Wohnungsnachbar mal wieder telefonierte, der kann sich jetzt entspannt zurücklehnen und genießen!"

Noch bis zum 30. Juni haben die Zuschauer Zeit, ihre Receiver umzustellen. Die Sender versprechen neben dem störungsfreien Empfang auch eine bessere Bildqualität durch höhere Datenraten. Beim analogen Empfang der Sender und auch bei anderen Verbreitungswegen wie DVB-T ändert sich vorerst nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 375,20€

JM 12. Mär 2008

So entsteht Lyrik.

Freak5 26. Mai 2007

Ich habe bei den neuen Sendern sehr starke Bildstörungen :-/ Irgendwie habe ich...

Freak5 26. Mai 2007

Wow, Danke. Mein Billigreceiver kann nämlich auch keinen automatischen Senderdurchlauf...

Korrumpel 23. Mai 2007

Um absolute Sicherheit in Deinem weiteren Vorgehen zu haben würde ich Dir raten einen...

Tau-Sigma-Omikron 23. Mai 2007

In einem anderen Forum hat sich jemand direkt dort erkundigt. Hier die Antwort von...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

      •  /