Abo
  • IT-Karriere:

DECT-Störungen: ProSiebenSat1 wechselt Satelliten-Frequenz

Alter Transponder für Digitalempfang wird am 30. Juni 2007 abgeschaltet

Bereits seit dem 2. April 2007 werden die Programme der ProSiebenSat1 AG digital über einen neuen Astra-Transponder gesendet. Zum 30. Juni 2007 wird nun der alte Transponder freigegeben, die Sender weisen inzwischen durch Dauereinblendungen in ihrem Programm darauf hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem 21. Mai 2007 finden sich beim digitalen Empfang auf dem alten Transponder 104 in den Programmen ProSieben, Sat.1, Kabel1, N24 und 9Live schwarze Balken, die auf den Wechsel hinweisen. Die Sender empfehlen einen Suchlauf des Receivers oder einen Blick auf die Videotextseite 190, auf der sich bei jedem der Programme die neuen Frequenzen finden. Auf ihren Webseiten haben die Sender die Information zum Teil recht gut versteckt.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Beherrscht der Receiver jedoch den Suchlauf über nur einen Transponder, so muss man ihn für alle ProSiebenSat1-Programme nur einmal durchführen und kann die gefundenen Sender dann in einem Rutsch einordnen. Die Empfangsdaten für die Programme auf dem neuen Transponder 107 lauten:

  • Frequenz: 12.544 MHz
  • Polarisation: Horizontal
  • Symbolrate: 22.000 MSym/s
  • FEC 5/6
Hinweis auf Kabel1
Hinweis auf Kabel1
Erste Gerüchte über einen Wechsel der Frequenz machten bereits im Februar die Runde, damals hieß es auch, ProSiebenSat1 nehme die Änderung vor, um Störungen mit schnurlosen DECT-Telefonen zu beheben. Diese Angaben haben sich nun bestätigt, wie der technische Leiter des Sendebetriebes auf der Webseite von Kabel1 in einer FAQ-Liste erklärt:

"Auf dem neuen Kanal kann es technisch zu keinerlei Interferenzen mit schnurlosen Telefonen, so genannten DECT-Telefonen, kommen. Bei wem also bisher an den spannendsten Stellen der Bildschirm flackerte, wenn der Wohnungsnachbar mal wieder telefonierte, der kann sich jetzt entspannt zurücklehnen und genießen!"

Noch bis zum 30. Juni haben die Zuschauer Zeit, ihre Receiver umzustellen. Die Sender versprechen neben dem störungsfreien Empfang auch eine bessere Bildqualität durch höhere Datenraten. Beim analogen Empfang der Sender und auch bei anderen Verbreitungswegen wie DVB-T ändert sich vorerst nichts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

JM 12. Mär 2008

So entsteht Lyrik.

Freak5 26. Mai 2007

Ich habe bei den neuen Sendern sehr starke Bildstörungen :-/ Irgendwie habe ich...

Freak5 26. Mai 2007

Wow, Danke. Mein Billigreceiver kann nämlich auch keinen automatischen Senderdurchlauf...

Korrumpel 23. Mai 2007

Um absolute Sicherheit in Deinem weiteren Vorgehen zu haben würde ich Dir raten einen...

Tau-Sigma-Omikron 23. Mai 2007

In einem anderen Forum hat sich jemand direkt dort erkundigt. Hier die Antwort von...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /