Sun würde Ubuntu und Red Hat schützen

Patentportfolio, um Open Source zu verteidigen

Im Falle von Klagen gegen die Open-Source-Community würde Sun seine Patente einsetzen, um Red Hat und Ubuntu zu verteidigen, schreibt Firmenchef Jonathan Schwartz, ohne dabei direkt auf Microsofts Äußerungen der letzten Zeit einzugehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bekannt für ausführliche Blog-Einträge hat Suns CEO Jonathan Schwartz einen längeren Text zum Thema Patente veröffentlicht. Darin stellt er die Veränderung der Medienlandschaft durch Online-Medien und nutzergenerierte Inhalte der Veränderung der Software-Industrie durch Open Source gegenüber. Die Software-Industrie mache denselben Wandel durch wie die Medienunternehmen.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Noch vor sieben Jahren seien StarOffice und Solaris Produkte gewesen, die von Suns Entwicklern stammten - Anwender hätten höchstens Wünsche äußern, aber nicht selbst den Quelltext anfassen können. Ebenso wie bei Zeitungen, deren Inhalte von bezahlten Redakteuren stammen und dem Leser nur die Möglichkeit eines Briefes an die Journalisten bleibt. Heute hingegen ist es jedem möglich, seine eigenen Inhalte online zu stellen.

Und auch für Sun sei der Community-Aspekt interessanter geworden. Die Folge: StarOffice und Solaris wurden nicht nur kostenlos, sondern auch freie Software - jeder kann sich an diesen Projekten beteiligen. Anlass dafür war, dass Suns größter Konkurrent Open-Source-Software wurde. Es hätte die Möglichkeit bestanden, diese auf Grund von Patentverletzungen zu verklagen, ebenso wie auch traditionelle Medien teilweise die Möglichkeit hätten, Firmen aus dem Bereich der neuen Medien zu verklagen. Hätte Sun aber die Open-Source-Community verklagt, wäre dies gleichbedeutend mit einer Zeitung, die die Schreiber ihrer Leserbriefe verklagt, so Schwartz.

Nach Schwartz' Ansicht besitzt Sun das größte und wertvollste Patentportfolio im Web. Doch wolle man dieses nicht nutzen, um andere zu verklagen. Vielmehr soll es laut Schwartz im Ernstfall sogar genutzt werden, um Red Hat und Ubuntu bzw. Canonical, die Firma hinter Ubuntu, zu verteidigen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenngleich Schwartz nicht direkt auf Microsofts Vorwurf eingeht, Open Source verletzte die Patente der Redmonder - alleine Suns freie Büro-Software OpenOffice.org soll gegen 45 Patente verstoßen - liest sich sein Blog-Eintrag in Teilen wie eine Antwort auf Microsofts Äußerungen. Denn Sun scheint anderen Open-Source-Firmen offenbar beistehen zu wollen, sollte Microsoft sich zu Klagen entschließen. Wenngleich von Microsoft bereits zu hören war, dass Probleme gelöst werden sollen und keine Klagen geplant seien.

Schwartz hatte bereits vor einer Woche aus diesem Anlass eine Warnung ausgesprochen: Drohende Klagen könnten Kunden dazu bringen, sich nach anderen Lösungen umzuschauen. Man solle Kunden also lieber zuhören, anstatt mit Klagen zu drohen. Auch deshalb hätte Sun sich in der Vergangenheit für Innovation statt Gerichtsprozesse entschieden. Ohnehin könne aber noch so viel Angst den Aufstieg freier Software nicht stoppen, gibt sich Schwartz überzeugt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


juicyPlayer 10. Jun 2007

Ja. Was ist daran aussergewöhnlich? Und es ist definitiv programmierung und kein...

BSDDaemon 24. Mai 2007

Es gibt genug mittlere namhafte Schmieden die auf Debian aufbauen. Die alle einzeln...

Michael - alt 23. Mai 2007

Naja, Verdoppelungseffekt wäre zwar grammatikalisch schöner, aber eigentlich willst Du...

Michael - alt 23. Mai 2007

Du wirst lachen, das bin ich gewohnt, über Zukunftsprognosen ausgelacht zu werden. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /