• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Eledees - Schießen und Sammeln auf der Wii

Intelligentes, aber schnell eintöniges Gameplay

Viel Wirbel wurde vorab um "Eledees" gemacht, die erste Entwicklung von Konami für die Wii-Konsole von Nintendo - mit ungewöhnlichem Gameplay und abgedrehter Story sollte der Titel für Furore sorgen. Leider kann das fertige und nach bereits länger zurückliegenden Verkaufsstarts in Japan und den USA nun auch hier zu Lande erhältliche Spiel nur begrenzt halten, was im Vorfeld versprochen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Eledees (Wii)
Eledees (Wii)
Die Eledees, die dem Spiel dem Namen geben, sind kleine farbige Lebewesen, die normalerweise unauffällig in unseren Häusern wohnen sollen, Unmengen von Energie enthalten - und somit in der Lage sind, Licht und Strom zu spenden. In der Vergangenheit haben sie das auch immer klaglos getan, eines Tages kommt es aber zu einem seltsamen Zwischenfall - und sämtliche kleinen Energiebündel machen sich aus dem Staub. In der Rolle eines kleinen Jungen geht es nun daran, die winzigen Lebensformen in einem Einfamilienhaus wieder einzusammeln und so dafür zu sorgen, dass Dinge wie Kühlschrank und der Fernseher, die plötzlich keinen Strom mehr haben, bald wieder ihren Dienst verrichten können.

Inhalt:
  1. Spieletest: Eledees - Schießen und Sammeln auf der Wii
  2. Spieletest: Eledees - Schießen und Sammeln auf der Wii

Eledees
Eledees
Was sich an sich recht einfallsreich anhört, wird leider eher lieblos in mehreren recht unspektakulär gestalteten Standbildern erzählt - zusammen mit der an Details sehr armen und nicht wirklich sehenswerten Grafik eine doch recht enttäuschende Angelegenheit. Das Gameplay ist dafür zumindest anfänglich durchaus einfallsreich: Im Grunde spielt sich Eledees wie ein Shooter - nur dass man eben nicht mit einem Maschinegewehr Gegner erlegt, sondern mit einer Art Gravity Gun die Eledees anvisiert und dann per Knopfdruck einsammelt. Mit jedem gefangenen Eledee wächst die Energieleistung des Strahlers, so dass nach und nach all die nicht mehr funktionieren Elektrogeräte - ebenfalls durch gezielten Einsatz der Gravity Gun - wieder eingeschaltet werden können.

Natürlich warten die Eledees nicht einfach darauf, vom Spieler gefangen genommen zu werden, sondern setzen sich durchaus zur Wehr - so rennen sie etwa weg oder verstecken sich unter Tellern oder in Schränken. Gut also, dass sich der Energiestrahl auch dazu nutzen lässt, Schubladen zu öffnen oder Gegenstände durch die Gegend zu werfen und so die kleinen Lebewesen aus ihren Verstecken zu jagen. Je mächtiger der Energiestrahl ist, desto kraftvoller und einfacher lassen sich übrigens auch störende Hindernisse in Küche und Wohnzimmer entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Eledees - Schießen und Sammeln auf der Wii 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

feierabend 23. Mai 2007

auch wenn ichs nur etwa 3 Stunden bei nem Kumpel gespielt hab. Wird bestimmt nach ein...

Waikiki 23. Mai 2007

irgendwie willst du mich nicht verstehen. JA, es ist einfacher mit der wiimote, ist...

Mittwoch 22. Mai 2007

Bits sind umgangsprachlich die Eier der männlichen Bevölkerung in England. Darum die...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /