Google: Deutsche Webseiten verbreiten Schadsoftware

Sicherheits-Blog von Google gestartet

Google hat ein Sicherheits-Blog eröffnet und darin auf das Risiko hingewiesen, durch verseuchte Webseiten mit Schadsoftware infiziert zu werden. Die größten Schadcode-Aktivitäten hat der Suchmaschinengigant in Deutschland, den USA, Kanada, China und Russland ausgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Genauere Angaben zur Schadcode-Verteilung auf dem Globus hat Google nicht gemacht. Auf einer Weltkarte markieren Farben, welche Regionen eine starke Schadcode-Aktivität aufweisen. Demnach sind die Malware-Aktivitäten in den USA und in China besonders stark, danach folgen Deutschland, Russland und Kanada.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

Die meisten Webserver mit Malware residieren nach Google-Angaben in China. Aber auch in den USA und Russland finden sich viele verseuchte Webserver. Allgemein rät Google in seinem Blog-Eintrag dazu, die Update-Funktionen von Betriebssystem und Browser zu aktivieren, um immer mit aktuellen Versionen versorgt zu sein. Dadurch wird verhindert, dass in der Software Sicherheitslücken stecken, die allgemein bekannt sind. Hierdurch wird das Risiko verringert, Opfer eines Angriffs zu werden.

Ob Google das neue Sicherheits-Blog auch dazu nutzt, künftig auf Sicherheitslücken in Google-Diensten oder -Software hinzuweisen, bleibt abzuwarten. Bislang hat sich Google in solchen Fällen sehr verschlossen gezeigt und Informationen nur auf Anfrage herausgegeben. Eine aktive Benachrichtigung der Google-Nutzer gab es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fehlersucher 23. Mai 2007

Wie einfach man für ein bisschen Ordnung sorgen kann ist nicht neu. ( http://www.heise.de...

Guest 22. Mai 2007

Nachdem ich einige Monate dort war würde ich eher sagen, das es an der nicht wirklich...

Foxfire 22. Mai 2007

Müsste natürlich BIT-Dienst heissen aber das klingt ein wenig komisch ;)

heinz0r2k7 22. Mai 2007

Sollte es am Ende Schäubles Ziel sein den traurigen Status als Marktführer in Sachen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Empire von Goodgame Studios: Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz
    Empire von Goodgame Studios
    Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz

    Das 2011 erstmals erschienene Empire der Hamburger Goodgame Studios dürfte nun die wertvollste deutsche Spielemarke sein.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /